Fußball-Weltmeisterschaft

Neuvergabe nicht ausgeschlossen

Bei Beweisen, dass die WM-Vergabe an Russland und Katar gekauft war, wäre sie womöglich nichtig, sagt die Fifa. Die BBC berichtet von persönlicher Bereicherung.

Ex-Fifa-Präsident Blatter hält Zettel mit Katar hoch

War die WM-Vergabe an Katar sauber oder nicht? Foto: dpa

ZÜRICH dpa | Der Vorsitzende der FIFA-Compliance-Kommission, Domenico Scala, hat nochmals die Bedingungen für eine von vielen Seiten geforderte Neuvergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 erläutert. „Sollten Beweise dafür vorliegen, dass die Vergabe nach Katar und Russland nur dank gekaufter Stimmen zustande kam, dann könnte die Vergabe nichtig sein. Dieser Beweis wurde bisher nicht erbracht“, sagte Scala in einem Interview der Schweizer Sonntags-Zeitung.

Kenntnis von staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen gegen den scheidenden FIFA-Präsidenten Joseph Blatter im Zuge der WM-Vergaben oder des jüngsten Korruptionsskandals um bestechliche Funktionäre hat Scala nicht. „Ich weiß nichts von Ermittlungen. Die FIFA würde mich als Präsidenten der Compliance-Kommission informieren, falls sie von Ermittlungen wüsste“, sagte er.

Der Italiener, der für Blatter Reformvorschläge für den Weltverband ausarbeiten soll, verwies für die Suche nach einem Nachfolger Blatters auf die FIFA-Statuten, die einen Kandidaten außerhalb des Fußball-Geschäfts ausschließen. „Ein Kandidat für das Amt des Präsidenten muss eine aktive Rolle als Spieler oder Funktionär in der FIFA, einer Konföderation oder einem nationalen Verband gespielt haben“, sagte Scala.

Derweil berichtet der britische Fernsehsender BBC, der frühere FIFA-Vizepräsident Jack Warner habe sich an finanziellen Mitteln des Weltfußballverbandes persönlich bereichert. Wie die BBC am Sonntag berichtete, geht das aus Dokumenten hervor, die dem Sender vorliegen. Warner ist der frühere Chef des Fußballverbandes für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF).

Korruption, Verschwörung, organisiertes Verbrechen

Die US-Justiz hat seine Auslieferung aus Trinidad und Tobago beantragt. Die amerikanischen Ermittler beschuldigen ihn der Korruption, Verschwörung sowie des organisiertes Verbrechen.

Diese Vorwürfe erhärten nach BBC-Informationen Dokumente rund um Überweisungen in Höhe von 8,91 Millionen Euro. Südafrika habe das Geld stellvertretend überwiesen. Südafrika war Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Das Geld sei eigentlich für Fußball-Entwicklungsprogramme in der Karibik bestimmt gewesen. „Aber Dokumente legen nahe, dass Warner die Zahlung für Barabhebungen, persönliche Darlehen sowie zur Geldwäsche genutzt hat“, schrieb die BBC.

Die BBC nennt drei FIFA-Überweisungen vom 4. Januar, 1. Februar and 10. März 2008, die auf CONCACAF-Konten eingingen, die Warner kontrollierte.

Der 72-Jährige beteuert seine Unschuld und ist derzeit in seiner Heimat nur auf Kaution in Höhe von 2,5 Millionen Dollar frei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de