Freitag, 10.08.2018, 17 Uhr, ByteFM

taz auf die Ohren

Musikredakteur Julian Weber und Moderator Klaus Walter präsentieren aktuelle taz-Themen – begleitet von herausragender Musik. taz goes Radio!

Bild: taz

In Kooperation mit dem Internet-Radiosender ByteFM wird die Pop- und Kulturberichterstattung der taz in eine moderierte Radio-Version verwandelt. Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr können die Themen der laufenden Woche dort angehört werden. Und dazu gibt es eine exklusive akustische Vorausschau auf die Wochenendausgabe der taz.

Die Themen des taz Mixtape vom 10.08.2018:

• Süßer Vogel Stadtmarketing. Mit ihrem Bühnenstück „König der Möwen“ werfen Andreas Dorau und Gereon Klug im Hamburger Theater Kampnagel ein Schlaglicht auf die hanseatische Indie-Identität. Sven Sakowitz ist dabei.

• Tribalisierende Ornamente, referenzimmune Alienismen. Diedrich Diederichsen hocherfreut über die Kollaboration von US-Musiker Todd Barton mit der Science-Fiction-Autorin Ursula K. Le Guin, die jetzt wiederveröffentlicht wird.

• „Reggae war der Punk der Jamaikaner.“ Trojan Records hat Reggae und Dub von jamaikanischen Musikern auf britische Dancefloors gebracht. Jetzt wird das Label 50. Jan Paersch gratuliert mit dem Musiker, DJ und Autor Don Letts.

• Die Knoten des eigenen Lebens können sich mit denen des anderen verbinden und zu einem neuen, oberflächlich ruhig pulsierenden Ganzen werden. Philipp Weichenrieder über „Nothing Is Still“ des britischen Musikers Leon Vynehall.

• Sich das Hakenkreuz aneignen. Judentum und Popkultur, fernab von Antisemitismus und den Boykottaufrufen des BDS: Der Pop in den USA wurde und wird von jüdischen KünstlerInnen geprägt, konstatiert Julia Lorenz.

• Eine durchaus politische Geste. Die bildende Künstlerin Michaela Meise adaptiert auf ihrem Album „Ich bin Griechin“ große Chansons von Mikis Theodorakis bis Alexandra – die Stücke gehen Jens Uthoff sehr nah.

• Nur die Anzüge saßen nicht so gut. Sven Sakowitz liest „Ska im Transit“. Das Oral-History-Buch erzählt die Geschichte einer vitalen Subkultur in Ost & West. Beknackte Bandnamen inklusive: Blechreiz, El Bosso & Die Ping-Pongs.

Hier können Sie den Live-Stream von ByteFM anhören:

Über Popmusik zu lesen, ist das eine. Wie sich das anhört, was die Autoren da beschreiben, das andere. Deswegen gibt es das taz Mixtape im Radio auf ByteFM.

 

Für die wöchentliche Radiosendung der taz konnte Klaus Walter gewonnen werden, der 1980 in der taz über das Debütalbum der Fehlfarben „Monarchie und Alltag” schrieb und seit über 25 Jahren einer der profiliertesten Popkultur-Radiomacher ist. „Wir bei ByteFM finden, dass die taz über Popkultur so vielfältig und interessant schreibt wie keine andere deutschsprachige Tageszeitung”, sagt Walter.

 

„Pop hat viel mit Musikhören zu tun. Wir wollen deshalb mit dem taz Mixtape gewissermaßen vom geschriebenen Text zum musikalischen Einordnen hinüberfaden”, sagt Julian Weber, Musikredakteur der taz und Mitkoordinator des Projekts.

 

Jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr auf ByteFM.