François Hollande im Umfragetief

Setzen, Sechs!

Magere 20 Prozent sind noch mit der Arbeit von Staatspräsident Hollande zufrieden. Hauptkritikpunkt der französischen Bürger ist seine Unentschlossenheit.

François Hollande ist der unbeliebteste Staatspräsident Frankreichs seit 1958. Bild: reuters

PARIS afp | Seit Beginn der fünften Republik in Frankreich ist kein Staatspräsident unbeliebter gewesen als der amtierende Élysée-Chef. In einer vom Journal du Dimanche am Sonntag veröffentlichten Umfrage kam François Hollande auf 20 Prozent.

Das Ifop-Institut misst seit dem Start der fünften Republik 1958 die Popularität der Staatschefs. Den bislang niedrigsten Wert hatte François Mitterrand im Dezember 1991, er war damals bei 22 Prozent gelandet.

Der Sozialist Hollande ist seit Mai 2012 im Amt, seitdem ist seine Beliebtheit kontinuierlich gesunken. In der Ifop-Erhebung wurde gefragt, ob die Bürger eher zufrieden oder eher unzufrieden mit seiner Amtsführung sind. Im Oktober hatten noch 23 Prozent angegeben, sie seien mit Hollande zufrieden. Der niedrigste Wert für Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy hatte im April 2011 bei 28 Prozent gelegen.

Hollande werden Zögerlichkeit und Unentschlossenheit vorgeworfen. Der Präsident wird auch für die schlechte wirtschaftliche Lage und die hohe Arbeitslosigkeit mitverantwortlich gemacht. Derzeit gibt es insbesondere in der Bretagne massive Proteste gegen die Regierung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben