Finanzinvestor bei Hertha BSC

Mit Bayern und dem BVB aufschließen

Der US-Finanzinvestor KKR steigt für über 60 Millionen Euro bei Hertha ein und übernimmt einen Anteil von 10 Prozent. Eine Mitsprache strebe man nicht an.

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz darf demnächst wohl auf Einkaufstour gehen. Bild: dpa

DÜSSELDORF/BERLIN rtr/dpa | Der US-Investor KKR steigt beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC ein. KKR lässt sich das Engagement bei dem Hauptstadtverein insgesamt 61,2 Millionen Euro kosten. Der Investor erwirbt mit rund 20 Millionen Euro nach Vereins-Angaben 9,7 Prozent der Hertha BSC GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Dazu investiert die US-Beteiligungsgesellschaft rund 40 Millionen Euro in „andere Komponenten“, erklärte Herthas Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller.

Mit der Vereinbarung, die am Freitag durch die letzte Unterschrift abgeschlossen wurde, sei „ein Meilenstein für Hertha BSC gesetzt“, erklärte Vereins-Präsident Werner Gegenbauer. Durch das Investment ist der Klub insgesamit mit 600 Millionen bewertet. Die Marktkapitalisierung des börsennotierten Konkurrenten Borussia Dortmund liegt bei rund 224 Millionen Euro.

Mit dem Geld des Investors will Hertha zunächst „sämtliche Verbindlichkeiten tilgen“, erklärte Schiller. Zudem sollen Rechte zurückgekauft werden. „Mit dem heutigen Tag haben wir uns ungleich mehr Spielräume erarbeitet", betonte Manager Michael Preetz und sprach von einem „Quantensprung“ und einem „historische Tag“ für Hertha. Zugleich machte Preetz aber deutlich, „dass sich unsere Strategie überhaupt nicht ändert. Wir werden weiter mit viel Augenmaß die Mannschaft verbessern und weiterentwickeln“. Aus der Laufzeit der Investitionen von mindestens sieben Jahre ergebe sich jedoch langfristige Planungssicherheit.

Hertha BSC könne durch den KKR-Einstieg seine Finanzierung professionalisieren – eine Mitsprache in sportlichen Dingen strebe der Finanzinvestor indes nicht an. Ziel sei, dass Hertha durch das Engagement zu längst einteilten Rivalen wie dem BVB oder Bayern München aufschließe.

KKR ist einer der weltweit größten Finanzinvestoren und in Deutschland kein Unbekannter. Unter anderem ist KKR beim Gabelstaplerhersteller Kion und der Werktstattkette ATU investiert. Beim Fernsehkonzern ProSiebenSat1 war KKR jüngst ausgestiegen.

Das Engagement von Finanzinvestoren ist in der Bundesliga kein Novum. 2004 war etwa der Hedgefonds-Manager Florian Homm beim damals finanziell angeschlagenen BVB mit mehr als 25 Prozent als Großaktionär eingestiegen. Homm war im vergangenen Jahr in Italien festgenommen worden, nachdem US-Behörden ihm Anlagebetrug vorgeworfen hatten.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune