Ethisch korrekte Kaviar-Firma geht pleite

Töten ist günstiger

Vivace Caviar verspricht Luxus mit ethischem Anspruch, weil Störe vor der Eierernte nicht getötet werden. Jetzt meldete die Firma Insolvenz an.

Ein Stör wird über einem der Zuchtbecken des Unternehmens Vivace Correct Caviar in Loxstedt gehalten.

Der Störfaktor der Kaviargewinnung: Die Verbraucher konnte die tötungsfreie Alternative nicht überzeugen. Foto: dpa

BERLIN taz | Mit großen Erwartungen ist die erste deutsche Fischfarm für ethisch korrekten Kaviar an den Start gegangen. Doch schon rund anderthalb Jahre nach der ersten Kaviarernte musste das Unternehmen Vivace Caviar aus Loxstedt bei Bremerhaven Ende Juli Insolvenz anmelden. Zu wenig Verbraucher interessierten sich für den Fischeiergenuss, dem kein Blutvergießen vorangeht.

Beim konventionellen Herstellen des Luxuslebensmittels sterben tonnenweise Störe. Die 2010 von der Meeresbiologin Angela Köhler und drei weiteren Mitstreitern gegründete Firma dagegen ist angetreten, um den Kaviarmarkt mit einer Alternative aufzurütteln, die das massenhafte Abschlachten der Fische obsolet machen soll. Die Methode, die Köhler am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) entwickelt hatte, erschien durchaus viel versprechend.

Die Tötung der Störe ist bei der Kaviargewinnung normalerweise notwendig, weil nur unreife Eier resistent genug sind, um die spätere Verarbeitung schadlos zu überstehen. Bei dem Vivace-Verfahren dagegen warten die Fischhalter ab, bis die Eier reif sind und von den Eierstöcken in die Bauchhöhle gelangen. Durch eine sanfte Bauchmassage lassen sich dann die Eier ernten, wie es im Fachjargon heißt. Beim nächsten Laichen ein Jahr später kann der Prozess von vorne beginnen.

Der Clou an der Technik besteht darin, dass dem Störweibchen unter anderem mittels Licht- und Klangtechnik vorgaukelt wird, soeben befruchtet worden zu sein. Dadurch wird eine chemische Reaktion ausgelöst, die die Eier wieder in den unreifen und damit härteren Zustand zurückverwandelt. Bei der Ernte wird somit laut Unternehmen die gewohnte Qualität erreicht, wie sie Kaviarfans auf der ganzen Welt schätzen. Die Geschäftsidee überzeugte Investoren, die Geld für die 7.500 Quadratmeter große Produktionsfläche zur Verfügung stellten. Mehr als 7.000 Störe leben dort in Aquakultur, rund fünf Tonnen Kaviar sollten jährlich produziert werden.

Chinesisches Pendant 50 Prozent günstiger

Umso enttäuschter gab sich jetzt Vivace-Geschäftsführer Thomas Bauer: „Der Kaviarabsatz ist nicht so vorangegangen wie gewünscht.“ Weil ein Hauptinvestor abgesprungen sei, hätten die Verbindlichkeiten nicht mehr bedient werden können. Allein die laufenden monatlichen Kosten bezifferte Bauer auf 160.000 bis 200.000 Euro. Verantwortlich für die Misere ist für Bauer die Konkurrenz aus China. „Bei den Dumpingpreisen sind wir nur schwer konkurrenzfähig“, sagte er. Während der Kilopreis bei einer 30-Gramm-Dose mit sibirischem Vivace-Kaviar bei knapp 2.000 Euro liegt, wird das chinesische Pendant bis zu 50 Prozent günstiger angeboten. Sich auf dem „geschlossenen Kaviarmarkt“ zu behaupten sei „extrem schwierig“, so Bauer.

Doch das ist wohl nicht das einzige Problem. Dem Sender NDR sagte ein Feinkosthändler, dass der Vivace-Kaviar einfach „nicht so gut gewesen sei wie der von herkömmlich gewonnenen Fischeiern“.

Unklar ist auch, ob das von Vivace-Gründerin Angela Köhler entwickelte Verfahren tatsächlich das erste ist, bei dem die Fisch die Eiabgabe überleben – wie die Werbung glauben machen will. Für Nachfragen stand das Unternehmen nicht zur Verfügung.

Tötungsfrei ist effizient

Beim Umweltverband WWF sind die Expertinnen von der Vivace-Eigenwerbung überrascht. „In Russland ist es schon seit Jahren gängige Praxis, dass in Aquakulturen Kaviar geerntet wird, ohne dass die Störe dabei getötet werden“, sagte Störschutzexpertin Jutta Jahrl der taz. Dort, aber auch bei Vivace, gehe es „wohl in erster Linie um Effizienz“. Denn auf diese Weise könne ein Stör bis zu siebenmal „verwendet“ werden. Die konventionelle Kaviarherstellung will Jahrl nicht „pauschal kritisieren“. Immerhin werde das komplette Fleisch der getöteten Störe „in der Regel weiterverarbeitet“, sagte sie.

Bei Vivace Caviar wurde aus der bisherigen GmbH mittlerweile eine neues Unternehmen geformt, „auch, um die Anfragen internationaler Kunden befriedigen zu können“ und um die „Gewinnung strategischer Investoren zu vereinfachen“, wie Geschäftsführer Bauer in einer Erklärung wissen lässt. Der Betrieb in Loxstedt geht weiter, inklusive dem vermeintlichen Alleinstellungsmerkmal: „Kaviar aus tötungsfreier Störhaltung“.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune