Eskalation im Nahost-Konflikt

Israel fliegt Angriffe im Gazastreifen

Im Gazasteifen gab es die schwersten Kämpfe seit dem Ende des Gazakrieges 2014. Die Hamas meldet einen Waffenstillstand, den Israel dementiert.

Rauchwolke über dem Gazastreifen

Nach den Luftangriffen ist eine Rauchwolke über dem Gazastreifen zu sehen Foto: dpa

GAZA/JERUSALEM rtr/ap | Palästinensische Extremisten im Gazastreifen und die israelische Armee haben sich am Dienstag die schwersten Kämpfe seit dem Ende des Gazakriegs vor vier Jahren geliefert. Den Streitkräften zufolge wurden mehr als 25 Raketen und Werfergranaten auf israelisches Gebiet abgefeuert. Einige Geschosse seien vom Luftabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen worden, sagte ein Sprecher.

Mindestens drei israelische Soldaten seien durch Splitter verletzt worden. Als Reaktion habe die Luftwaffe mehr als 30 Ziele radikaler Gruppen angegriffen. Angaben über verletzte Palästinenser lagen zunächst nicht vor.

Im Süden Israels heulten bis nach Sonnenuntergang immer wieder die Sirenen. Ein Geschoss schlug nach Angaben des Militärs im Hof eines Kindergartens eine Stunde vor der Eröffnung ein. Im Gazastreifen stiegen Rauch- und Staubwolken auf. In den gedrängten Straßen brach zur Hauptverkehrszeit Panik aus. Das Bildungsministerium im Gazastreifen erklärte, eine Schule sei von Splittern getroffen worden.

Ein israelischer Militärsprecher sagte, es handle sich um den größten Vergeltungsangriff der Armee seit 2014. Der israelische Geheimdienstminister Israel Katz sagte im Armee-Hörfunk, man sei seit dem Konflikt von 2014 nicht mehr „so nah an der Schwelle zum Krieg“ gewesen.

Zu den Angriffen auf Israel bekannten sich die den Gazastreifen kontrollierende Hamas und der Islamische Dschihad. Man habe „Militäreinrichtungen und Siedlungen nahe Gaza mit Dutzenden Werfergranaten“ angegriffen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Dies sei eine Reaktion auf die israelische Aggression und Verbrechen gegen das palästinensische Volk: „Bombardement um Bombardement, Blut um Blut.“

Waffenruhe – von Israel dementiert

Die radikalislamische Hamas hat nach eigenen Angaben über ägyptische Vermittler mittlerweile eine Waffenruhe mit Israel geschlossen, um die jüngste Gewalt zwischen beiden Seiten zu beenden. Hamas-Funktionär Chalil al-Haja sagte am Mittwoch, ägyptische Vermittler hätten interveniert, „nachdem der Widerstand erfolgreich die Aggression abgewehrt hat“.

Militante Gruppen in Gaza würden sich an die Waffenrune halten, solange sie auch von Israel eingehalten wird. Der israelische Kabinettsminister Naftali Bennett sagte im israelischen Militärrundfunk allerdings, es gebe keine Vereinbarung.

Die Lage an Israels Grenze zum Gazastreifen ist seit Ende März angespannt. Vor allem Freitags folgen viele Palästinenser in dem Küstenstreifen dem Aufruf der Hamas und demonstrieren gegen eine von Israel und Ägypten seit Jahren verhängte Blockade. Dabei gab es zahlreiche Tote und Verletzte.

.

Hier verfolgen wir die jahrzehntelangen Bemühungen um dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben