Erste Runde im DFB-Pokal

Leipzig fliegt als erster Bundesligist

Der Aufsteiger verlor im Sachsen-Duell bei Dynamo Dresden im Elfmeterschießen. Auch für die Zweitligisten Braunschweig, Lautern und den KSC ist schon Schluss.

Jubelnde Fans und Fußballer in gelb-schwarzer Kleidung

Glückliche Dresdener: Die Dynamo-Spieler jubeln nach ihrem Sieg Foto: reuters

BERLIN dpa | RasenBallsport Leipzig ist in der ersten Runde des DFB-Pokals an Dynamo Dresden überraschend gescheitert. Der Aufsteiger verlor eine Woche vor seiner Bundesliga-Premiere gegen den Zweitliga-Neuling im Elfmeterschießen 4:5 (2:2, 2:0). Die vier Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach, FC Schalke 04 und der 1. FC Köln erreichten gegen unterklassige Gegner dagegen die zweite Runde.

Leipzig ging gegen Dresden bereits nach einer Viertelstunde in Führung und baute den Vorsprung mit einem Foulelfmeter kurz vor der Halbzeit auf 2:0 aus. Die Gastgeber kamen in der 47. Minute – ebenfalls durch einen verwandelten Elfmeter – aber wieder heran und glichen in der 78. Minute aus. Beide Dynamo-Treffer erzielte Stefan Kutschke. Im Elfmeterschießen hatte Dynamo dann die besseren Nerven. Dresden-Torwart Marvin Schwebe parierte den Schuss von Dominik Kaiser.

Auch Zweitligist 1. FC Kaiserslautern ist überraschend ausgeschieden. In einer packenden Partie mussten die Pfälzer gegen Drittligist Halle in die Verlängerung und verloren 3:4 (3:3, 2:1). Kaiserslautern gab zweimal eine Führung aus der Hand. Nur knapp an einer Blamage vorbei gingen der 1. FC Nürnberg und Arminia Bielefeld, die bei Viktoria Köln und Rot-Weiss Essen jeweils erst nach dem Elfmeterschießen siegten.

Souveräner machten es der VfB Stuttgart (3:0 in Homburg) und Fortuna Düsseldorf (3:0 bei Rostock). Eintracht Braunschweig verlor im Zweitliga-Duell bei Aufsteiger Würzburg mit 0:1 nach Verlängerung, der Karlsruher SC schied durch einen späten Siegtreffer bei 1860 München aus (1:2).

Drochtersen/Assel schlägt sich besser als Bern

Borussia Mönchengladbach hatte beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel lange Zeit Probleme. Das Team musste bis zur 55. Minute warten, ehe Julian Korb den Siegtreffer erzielte. Der 1:0-Erfolg war keine Glanzleistung, reichte aber vier Tage vor dem Rückspiel in den Champions-League-Playoffs gegen Young Boys Bern zum Weiterkommen – das Hinspiel wurde in Bern 3:1 gewonnen.

Dennis Aogo brachte Schalke 04 früh auf Kurs. In seiner ehemaligen fußballerischen Heimat Freiburg zirkelte der Defensivmann den Ball in der 10. Minute gegen den FC Villingen 08 in den Winkel. Neuzugang Breel Embolo erhöhte wenig später auf 2:0 (19.). Die Schalker bauten das Ergebnis in der zweiten Spielhälfte weiter aus, ließen jedoch den Ehrentreffer für Villingen zu. Schalke gewann die Partie 4:1.

Der 1. FC Köln feierte beim Sechstligisten BFC Preussen einen ungefährdeten Sieg. Neuzugang Konstantin Rausch schoss die Mannschaft von Coach Peter Stöger per Freistoß in Führung. Die Rheinländer erspielten sich eine Vielzahl guter Torchancen, und Anthony Modeste nutzte eine dieser Gelegenheiten zum 2:0 (45.). Im zweiten Durchgang baute der FC den Vorsprung weiter aus und schraubte das Ergebnis auf 7:0 (2:0).

Wie der FC benötigte auch der SC Freiburg eine Standardsituation, um in Führung zu gehen. Vincenzo Grifo verwandelte einen Foulelfmeter in der 20. Minute gegen den SV Babelsberg souverän, Janik Haberer erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Die Breisgauer siegten schließlich ähnlich ungefährdet, wenn auch nicht ganz so hoch wie Köln, 4:0 (2:0).

Bereits am Freitag hatten Bayern München (5:0 bei Carl Zeiss Jena), der FC Augsburg (2:0 beim FV Ravensburg) und der FC St. Pauli (3:0 beim VfB Lübeck) für Favoritensiege gesorgt. Die 2. Runde wird am 26. August von Oliver Bierhoff ausgelost. Der Manager der Nationalmannschaft greift nach dem Eröffnungsspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und SV Werder Bremen in die Lostrommel.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de