Einnahmen im Oktober 2018

Über 500 kommen neu dazu

Im Oktober melden sich 549 Menschen für eine Förderung an. Hier sind die neuesten Entwicklungen von taz zahl ich.

Bild: taz

Und wieder sind wir mehr: 549 Neuanmeldungen gab es im Oktober. Das sind zwar nicht mehr ganz so viele wie im September (704), aber immer noch deutlich mehr als in den Monaten zuvor, unser Zähler auf taz.de nähert sich damit langsam aber sicher der 15.000. Derzeit sind insgesamt 14.812 Unterstützer*innen in der tzi-Community. Wir bedanken uns bei allen, die taz.de freiwillig mittragen und die es dadurch allen ermöglichen, den Journalismus der taz im Netz zu lesen.

Bild: taz

Der Oktober in Zahlen

Die Einnahmen überschreiten zum ersten Mal die 90.000: 91.440,22 Euro wurden im letzten Monat für taz.de geleistet, damit steigen die freiwilligen Zahlungen um knapp 3360 Euro gegenüber dem Vormonat. Ein typischer Oktober, denn auch in Vorjahren legten die Einnahmen hier zu. Auf 85.958,50 wachsen die regelmäßigen Zahlungen (über unsere Förderbeiträge) diesmal besonders deutlich, um über 4.500 Euro. Die spontanen Beiträge sinken dagegen (ebenfalls deutlich) von 6.714,49 Euro auf 5.481,72 Euro. Aus der folgenden Tabelle gehen die weiteren Zahlen unserer Bezahlmöglichkeiten hervor:

Bild: taz

Die Zahl der Daueraufträge steigt von 251 auf 279. Auch diese sind Teil unserer regelmäßigen Unterstützer*innen. Besonders viele Beiträge (115) sind im vergangenen Monat ausgelaufen, mussten aufgrund einer nicht gedeckten Lastschrift storniert werden oder wurden aktiv gekündigt. Damit steigt die Anzahl netto um 434.

Unsere neue Prämie

Jeder Beitrag zu taz zahl ich sichert den freien Journalismus der taz im Netz. Es geht um Pressevielfalt, Unabhängigkeit und kritischen Journalismus. Aber es gibt auch ganz schlichte, profanere Gründe, um bei unserem Unterstützungsmodell mitzumachen – etwa unsere neue Prämie: eine Bauchtasche von Veronica Shiitake, einer Gruppe junger Modedesigner*innen, die sich als kooperative und egalitäre Gegenposition zum herrschenden, exploitativen Modesystem verstehen. Für die taz haben sie eine spezielle Bauchtasche konzipiert, entwickelt und – in good old europe – anfertigen lassen. Liebe geht bekanntlich um den Magen.

Falls Sie also mitmachen und unsere Bauchtasche erhalten wollen, jetzt Pressefreiheitskämpfer*in werden!

Ihr taz zahl ich-Team