Einkommensverhältnisse nach der Wende

Trübe Aussichten für den Osten

Noch immer gibt es Einkommensunterschiede zwischen alten und neuen Ländern. Laut einer Studie könnte das wirtschaftliche Gefälle sogar zunehmen.

Ein alter Grenzsstein der DDR

28 Jahre nach der Einheit haben sich die Lebensverhältnisse in Ost und West nicht angeglichen Foto: dpa

BERLIN taz | Zum 28. Mal begeht die Bundesrepublik am Mittwoch den Tag der Deutschen Einheit und noch immer gibt es große Unterschiede zwischen den Lebensverhältnissen in Ost und West. Das belegen gleich mehrere aktuelle Analysen.

Das Statistische Bundesamt teilte am Montag mit, dass die durchschnittlichen Konsumausgaben der privaten Haushalte im Osten (2.078 Euro) 2016 bei nur rund 80 Prozent des Westniveaus (2.587 Euro) liegen.

Allerdings seien die Konsummuster nahezu identisch. Für Wohnen, Essen und Bekleidung verwendeten die privaten Haushalte durchschnittlich etwa die Hälfte ihrer gesamten Konsumausgaben (53,6 Prozent im Westen, 53,3 Prozent im Osten).

Bei den Einkommen gibt es laut der Jobbörse Stepstone aber klare Differenzen zwischen den alten und neuen Bundesländern. Fachkräfte in Ostdeutschland verdienen demnach im Schnitt bis zu 20.000 Euro pro Jahr weniger als im Westen.

Bevölkerung schrumpft vor allem auf dem Land

Während das Bruttodurchschnittsgehalt einer Fachkraft im Westen Deutschlands aktuell bei 56.800 Euro liege, verdiene ihr Gegenüber im Osten im Schnitt nur 44.700 Euro – ein Unterschied von 27 Prozent. Stepstone hat für die Ergebnisse nach eigenen Angaben 200.000 Datensätze analysiert.

In Zukunft könnten die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Ost und West sogar wieder größer werden. Zu diesem Schluss kommt zumindest das Beratungsunternehmen Prognos in einer Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Osten Deutschlands hat demnach zwar ökonomisch aufgeholt, wird bald aber wieder zurückfallen. „Bis 2045 nimmt das Gefälle nach unseren Prognosen wieder zu“, heißt es in der Studie.

Liege die Wirtschaftsleistung pro Kopf im Osten einschließlich Berlins heute bei drei Vierteln des Westniveaus, sinke sie bis 2045 wieder auf weniger als zwei Drittel und damit sogar unter den Wert aus dem Jahr 2000.

Grund ist demnach die demografische Entwicklung. Die Bevölkerung schrumpfe und werde immer älter – vor allem auf dem Land. „In urbanen Zentren wie Leipzig wird die demografische Entwicklung positiver verlaufen als in den ländlichen Regionen Sachsens“, schreibt Prognos. (mit dpa, epd)

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben