Die queere Community Berlins feiert

Warum der CSD noch wichtig ist

Zum 39. Mal gehen am Samstag Lesben und Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle für ihre Rechte auf die Straße.

Party auf dem CSD

Party und Politik, kurz CSD Foto: dpa

Es gibt viele Gründe, warum der Christopher Street Day immer noch wichtig ist. Auch in seiner 39. Auflage. Auch im Jahr 2017, wo doch nun schon die Ehe für alle beschlossen ist, wie ein Kollege anmerkte und zugespitzt fragte: „Warum braucht Ihr denn noch den CSD?“

Ich kann hier nur für mich sprechen und vielleicht noch für meinen Mann, mit dem ich queerpolitische Themen rauf und runter diskutiere. Denn das „Ihr“ ist schwierig, weil es die queere Community nicht gibt; weil die queere Gemeinde in viele Subszenen zerfällt. Und alle erheben entweder Anspruch auf den CSD oder lehnen ihn ab.

Der CSD ist immer noch wichtig, aus so vielen Gründen. Weil jetzt auch schon entfernte Verwandte AfD-Phrasen dreschen, ohne sie zu hinterfragen. Weil braunes Gerede eine Gefahr für ein demokratisch aufgestelltes Gemeinwesen darstellt. Weil am Ende Leute wie wir, Angehörige einer Minderheit, dafür büßen müssen, falls es mal „wieder anders kommt“ – was nicht wenige AfDler, und nicht nur die, insgeheim hoffen. Weil die AfD doch allen Ernstes beim diesjährigen CSD mitmarschieren wollte (mit Marschieren kennen die sich ja aus) und nun die Veranstalter als „Vorfeldorganisation von Rot-Rot-Grün“ schmäht.

Der Christopher Street Day ist nach wie vor so verdammt wichtig, weil es Meldungen wie diese von Anfang März gibt: „Ein 39-Jähriger ist Samstagfrüh in einer Straßenbahnline schwulenfeindlich angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit seinem Lebensgefährten mit der M10 unterwegs, als er vor dem U-Bahnhof Bernauer Straße von zwei Männern und einer Frau gefragt wurde, ob er schwul sei. Als er dies bejahte, beschimpfte das Trio den 39-Jährigen homophob, schlug ihm ins Gesicht und mit einer Flasche auf den Kopf.“

Die M10 verbindet Moabit und Prenzlauer Berg mit Friedrichshain. Am Mauer­park steigen gerade abends und nachts viele junge Leute ein und an der Warschauer Brücke wieder aus und umgekehrt. Die Tram heißt deshalb „Partybahn“ und gilt als sicher für alle Mitreisenden. Mein Mann und ich benutzen die M10 regelmäßig, auch nachts. Bislang mit gutem Gefühl. Zumindest galt das bis zu jenem Vorfall. Mein erster Gedanke damals: „Wenn so was schon in der M10 passiert!“

Das Projekt Maneo hat für 2016 insgesamt 291 Übergriffe und Gewalttaten gegen Homo- und Trans­sexuelle in Berlin gezählt

Der CSD ist so nötig, weil es von Vorfällen dieser Art immer noch viel zu viele gibt. Das schwule Antigewaltprojekt Maneo hat in seinem Jahresbericht 2016 insgesamt 291 Übergriffe und Gewalttaten gegen Homo- und Transsexuelle in Berlin gezählt. Die Delikte reichten von Beleidigungen (19 Prozent) über Körperverletzung (32), Nötigung und Bedrohung (26) bis zu Raubstraftaten (14). Die Fallzahlen lägen damit auf einem „gleichbleibend hohen Niveau“, so Maneo-Projektleiter Bas­tian Finke.

Ehrlich gesagt ist das alles zum Kotzen. Und ein Grund, auf die Straße zu gehen und – Achtung, ein abgedroschenes, aber stimmiges Bild – Flagge zu zeigen.

PS: Der Christopher Street Day wird übrigens nur bei uns so genannt. Überall sonst auf der Welt heißt es auf Englisch „Pride“, auf Deutsch also: Stolz.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben