Die Wahrheit

Des Dankes tausend Tränen

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über halbdebile Gesichter erfreuen.

Foto: imago stock&people

Unentwegt in diesen Tagen

hört man Menschen „Danke!“ sagen,

Menschen, die in großen Hallen

schier aus allen Wolken fallen,

plötzlich große Augen haben,

ihr Gesicht dann halbdebil

tief im Fingerschoß vergraben –

bloß, weil grad ihr Name fiel.

Frauen mit oft langen Schleppen

sieht man daraufhin die Treppen

einer Bühnenwelt erklimmen,

wo sie kurz im Lichtmeer schwimmen

und noch immer schwer benommen

aus der Hand von der Person,

die sie rief, ein Ding bekommen

und dann geht’s ans Mikrofon.

Unter Fließen neuer Zähren,

während Hände einen Bären

oder Palmenlaub umfassen,

gilt’s: den Dank vom Stapel lassen!

Dazu fallen tausend Namen,

denen dieses Danke gilt,

bis hin zu den Zugehdamen –

und das Tränenmeer, es schwillt.

Danach geht’s schon wieder munter

auf den Platz die Treppe runter.

Meist begleiten Klassikklänge

diesen Heimweg in die Menge,

und nach kurzem Innehalten

ist im Regelfall ein Mann

mit der schon bekannt geballten

feuchten Dankesarie dran.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben