Die Wahrheit

Event-Geisel

Tagebuch einer Umzingelten: Das ganze Jahr über findet Berlin immer neue Gelegenheiten, die Stadt mit irgendwelchen Veranstaltungen einzugrenzen.

Nun ward der Winter unseres Missvergnügens endlich glorreicher Sommer, und kaum dass die von Mangelerscheinungen gezeichneten Berliner dem Buhlen der Brandenburgischen Tourismusbeauftragten nachgeben und ihren leeren Vitamin-D-Speicher von der Sonne im Umland auffüllen lassen wollen, sehen sie sich mit unüberwindbaren Hindernissen konfrontiert. Wer nämlich einfach so durchs Leben dümpelt und froh ist, wenn er mitkriegt, welcher Tag gerade ist, wacht eines Sonntags im Mai auf und findet sich bis September gefangen hinter den Absperrgittern einer Endlosveranstaltung.

Es gibt nichts, was erfindungsreiche Event-Organisatoren nicht zu ersinnen wüssten, um die Berliner am Verlassen ihrer Stadt zu hindern. An den Wochenenden werden die sich noch den Schlaf aus den Augen reibenden Einheimischen von Helferbrigaden umstellt, die ihren Kiez vollständig abriegeln und jede Flucht unmöglich machen, während Freizeitaktivisten in Scharen einfallen, als gelte es Eroberungsschlachten zu gewinnen.

Umkreist von Marathonfanatikern, Velothon-Kampfradlern, Kulturkarnevalisten, Formel-E-Rennfahrern, DFB-Pokal-Wildpinklern und Sternfahrern vegetieren die Bewohner fortan ohnmächtig hinter Barrikaden, bis auch der letzte lahme Greis über irgendeine Ziellinie gestolpert oder geradelt ist. Blöderweise geschieht das erst gegen Abend, wenn im Brandenburger Umland die Sonne schon untergeht. Am Ende einer Sommersaison soll es unter Berliner Event-Geiseln schon Fälle von Hospitalismus gegeben haben.

Am Vorabend der letzten Belagerung parkten wir das Auto außerhalb der von offizieller Seite bekanntgegebenen Grenzen und marschierten morgens siegessicher mit Badezeug und Proviant bewaffnet los. Wir wähnten uns schon an einem glitzernden See, aber die Auslegung der Absperrgrenzen war offenbar zwanzig Meter weiter um unser Auto gezogen worden. So fanden wir uns statt in lieblichen Landschaften beim Frustkaffee in der Wilmersdorfer Einkaufszone, zusammen mit einer erstaunlichen Menge Leute, deren Freizeitvergnügen darin bestand, ein „All you can eat“-Frühstücksbüffet zu plündern.

Schon an normalen Tagen ist mir rätselhaft, warum jemand in Fußgängerzonen abhängt, statt nach getanem Einkauf schleunigst das Weite zu suchen, einen Sommersonntagmorgen umgeben von Ladenketten, Luftballons und Waffelbuden zu verbringen und diese Konsumödnis für den Gipfel der Erholung zu halten, macht mich ratlos.

Wir wünschten die Invasoren, die unsere Geiselhaft verschuldeten, zur Hölle, aber dann fiel uns ein weitaus idealerer Ort ein. Ein Vorschlag an die Event-Manager: Das Flughafengelände des BER bietet alles, was das Freizeitaktivistenherz begehrt, reichlich Gebäude, wenig ­Landschaft, feinsten Rollbahnasphalt und endlose Weite für alles, was rennt, radelt und rumgrölt. Und Ladenketten und Werbeluftballons gibt’s irgendwann dazu.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de