Die Wahrheit

Nackt im Mai

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über den Willen zur Blöße im Frühjahr erfreuen.

Drei nackte Beinpaare liegen im Gras mit Gänseblümchen

Foto: Imago

Der Mai belebt Gemüt und Geist,

wächst in sein grünes Kleid.

Dank ihm, der uns so viel verheißt,

ist Liebreiz in der Zeit.

Die Menschen sind einander hold,

die Sinne sind geweckt

und die Gefühle sind aus Gold –

man hat auch abgespeckt.

Ins süße Ohr schnurrt man den Hauch:

„Komm, machen wir uns nackt!“

Doch mancher schmäht den schönen Brauch

und knurrt: „Ich glaub, ett hackt!“

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben