Die Wahrheit

Ausblick auf Pyeongchang

Donnerstag ist Gedichtetag: Die Leserschaft darf sich an einem Poem über den Wintersport kurz vor den Olympischen Spielen erfreuen.

Richard Freitag wärmt sich auf.

Das deutsche Skiflieger-As Robinson … nein, Richard Freitag Foto: dpa

Was haben wir zuletzt gelitten,

als unsre deutschen Rodelschlitten

beim diesjährigen Neujahrsspringen

so splitternd in die Brüche gingen!

Man hätte sie doch warnen sollen,

dass Schanzen wie am Holmenkollen

– ganz unabhängig mal vom Wind –

für Rodler ungeeignet sind.

Da ist es nur ein schwacher Trost,

dass ohne Ski und unbehost

in Oberhof die Biathleten

noch nächtens Ehrenrunden drehten.

Doch an den neuen Darts-Wurfpfeilen

muss unser Team gewiss noch feilen,

um es wie mit den scharfen Waffen

zumindest in den Wald zu schaffen.

Die Umstellung beim Eisschnelllauf

nimmt gleichfalls Risiken in Kauf.

Die Konkurrenz wird’s gerne sehen,

mit Rollschuh’n an den Start zu gehen.

Und auch das Bob-Team muss beachten,

dass sich der Fehler, den sie machten,

nicht wiederholt! Jungs, denkt daran:

Beim Schieben zieht man Schuhe an.

Wenn alle so olympisch denken,

der Ausrüstung Beachtung schenken,

sind Gummistiefel bis zum Knie

der Clou nicht nur beim Abfahrtsski.

Trotz schweren Wortes wär Pyeongchang

dann voller Gold- und Titelklang.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune