Die Wahrheit

In den Januar geflüstert

Donnerstag ist Gedichtetag: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen dunkel-dämmrigen Monat erfreuen.

Ein Mann mit Schirm

Foto: dpa

Frühe Straßen, schwarz und kalt.

Fahrer kratzen wirr an Scheiben.

Raue Hände purpurn treiben.

Autos röcheln ungestalt.

Harscher Wege gräulich Schnee.

Krähen stürzen sich von Dächern.

Finger weiden klamm an Bechern,

Und im Schuh zerschellt ein Zeh.

Schwüle in den Bahnen wohnt,

Bleicher Münder dunkles Bellen.

Nasen grünlich überquellen,

Und in Stirnen Eiter thront.

Dämmerung! Die Niesel wehn.

Wagen kreischen jähe Lieder,

Und ein jeder Greis bricht nieder.

Becken bersten still und schön.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben