Die Wahrheit

Knallwaldo, der Schreckliche

Was wollte man als Kind nicht alles werden – später im wirklichen Leben. Einer der Freunde strebte sogar die Weltherrschaft an …

Wir alle hatten ganz normale Zukunftsträume. Sommersprossen-Thorsten wollte Privatdetektiv werden, der dicke Norbert setzte darauf, dass die Nasa bald auch Raketen für leidenschaftliche Kuchenesser mit Überbreite bauen und ihn mit der Leitung der ersten bemannten Marsmission betrauen würde, und ich wartete stündlich auf einen Anruf aus Mönchengladbach, da ich schnellstmöglich als Torschützenkönig der Bundesliga zu Ruhm und einem dicken Bankkonto kommen wollte.

Selbst Udos Plan, einen Tante-Emma-Laden zu haben, fand niemand seltsam, da seinem Vater der Sparmarkt an der Ecke gehörte und Udo ihn selbstverständlich erben würde. Dass der alte Scherf den Laden in die Pleite steuern sollte, lange bevor sein Filius mit der Schule fertig war, war schlicht Pech – immerhin aber soll Udo später stellvertretender Filialleiter in einem Drogeriemarkt geworden sein.

Die einzige Ausnahme war Waldemar, den alle Knallwaldo nannten. Er besaß einen Chemiebaukasten, und oft zogen grünliche Wolken aus seinem Zimmerfenster, die dafür sorgten, dass die Bäume im Hof eine aschgraue Farbe annahmen und wie die Kulisse eines postapokalyptischen Science-Fiction-Streifens aussahen.

Einmal erschütterte eine heftige Explosion den Block, in dem er wohnte. Sekunden später stürzte er, von seiner Mutter mit erhobenem Kochlöffel verfolgt, heraus. „Du missratener Bengel“, kreischte sie, „wirst uns noch alle in die Luft sprengen!“ Da blieb er stehen und kicherte schrill, und wir wussten, er war außer sich vor Vergnügen, denn wir hatten ihm schon oft zugehört, wenn er von der Weltherrschaft sprach und deutlich machte, was er werden wollte, wenn er groß war: ein gemeingefährliches Genie.

Wir fürchteten ihn. Es kam vor, dass Fahrradklingeln bei Berührung wie Kartoffelboviste zerplatzten und den Radler mit einem nur schwer zu entfernendem Stinkbombenpulver bestäubten, und es wunderte niemanden, als Knallwaldo einmal mit der berüchtigten Bande vom Isländer Platz in unseren Hof einmarschierte. „Wir sind gekommen, um euch zu unterjochen“, sagte der Boss der Isländerbande und zwinkerte Knallwaldo zu, der kichernd neben ihm stand und mit einer künstlich glitzernden Pampelmuse spielte, die wahrscheinlich mit einer fürchterlichen Kreuzung aus Schnupfen-, Mumps- und Durchfallerregern gefüllt war.

Insofern wartete ich mein Leben lang darauf, dass eines Abends statt des „Tagesschau“-Sprechers plötzlich Knallwaldo auf dem Bildschirm erscheinen und – mit einem diskreten Fingerzeig auf ein glitzerndes Raketenarsenal – die Übernahme der Weltherrschaft verkünden würde. Es beruhigte mich daher sehr, als ich neulich erfuhr, dass er schon vor Jahren bei einer Verpuffung während eines Experiments mit Fliegenpilzsporen dauerhafte Persönlichkeitsschäden davongetragen hatte, kein Interesse mehr an der Weltherrschaft zeige und seine Umwelt lieber mit ausführlichen Vorträgen über Goethes Abstammung von Außerirdischen plagt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de