Die Wahrheit

Bückware in Einheitsverpackung

Alle Zigarettenpäckchen müssen in Irland ab jetzt identisch sein. Sie sind kotzgrün, haben ein noch größeres Ekelfoto.

Es geht mich ja eigentlich nichts mehr an, denn ich bin seit fast einem Jahr nikotinfrei. Aber manchmal stelle ich mich noch wehmütig neben einen Rauchenden und atme tief ein. Überrascht las ich, dass in Deutschland seit Freitag Ekelbilder auf den Zigarettenpackungen abgedruckt sind. Das gibt es in Irland seit Jahren. Als ich noch rauchte, sammelte ich die hässlichen Schachteln.

Auf der Grünen Insel ist man längst einen Schritt weiter. Seit Jahren sind Kippen Bückware und dürfen in Geschäften nicht sichtbar sein. Am Freitag ist die nächste Stufe der Rauchergeißelung in Kraft getreten: Alle Zigarettenpäckchen müssen ab jetzt identisch sein. Sie sind kotzgrün, haben ein noch größeres Ekelfoto, darunter steht klein in festgelegter Schrifttype der Markenname. Bis Mai nächsten Jahres dürfen die Vorräte allerdings noch aufgebraucht werden. Wenn jemand danach eine alte Schachtel anbietet, hagelt es Strafen. Für Tabak zum Selbstdrehen gilt das Gleiche.

Die Schachteln müssen mindestens 20 Zigaretten enthalten, damit das widerliche Foto, das zwei Drittel der Packung bedecken muss, gut sichtbar ist. Müssen Touristen, die nach dem Stichtag aus raucherfreundlicheren Ländern einreisen, im Fährhafen oder auf dem Flughafen die bunten Schachteln verbrennen und die Kippen lose importieren? Ein einheimisches Kind könnte ja sonst eine verführerisch bunte Packung sehen und – schwupps – zum Raucher werden.

Und was ist eigentlich mit Süßigkeiten? Zucker versetze „den menschlichen Organismus von Kopf bis Fuß in einen derart geschwächten Zustand, dass jeder Tag zu einem Überlebenskampf werden kann“, heißt es auf der Webseite des Zentrums für Gesundheit. Also muss eine Ein­heits­verpackung für Gummibär­chen und Co. her, und zwar mit Horrorfotos von schlaffen, antriebslosen, depressiven, kranken Kindern.

Der britische Künstler Fuller hat übrigens 110 verschiedene Zigarettenschachteln zu Grabsteinen umgestaltet. Wie originell. Als alter Suchtbolzen erkennt man die Marken aber trotz der Verfremdung. Das Werk heißt „Duty paid“, doch die Tabaksteuer zahlen in Irland nur Menschen, die selbst nie ins Ausland reisen und auch niemanden kennen, der das tut. Eine Schachtel kostet nämlich 10 Euro, und bis 2020 soll sich der Preis verdoppeln, so wünscht es sich das Gesundheitsministerium.

Dort sitzt seit der Regierungsbildung vorvergangene Woche jedoch ein Staatssekretär mit einem Herzen für Raucher. Finian McGrath bat um mehr Verständnis für die Nikotinsüchtigen, schließlich seien sie mit 20 Prozent eine bedeutende Minderheit. Natürlich lösten seine Äußerungen das Wutgeheul der moralisierenden Meute aus, allen voran der Irish Independent, das Blatt für den selbstgerechten Kleinbürger: „Der neue Staatssekretär im Gesundheitsministerium hat sich geweigert zu versprechen, dass er das Rauchen aufgeben werde“, rüffelte das Blatt. Bei solch gehobenen Zeigefingern könnte man glatt wieder zur Kippe greifen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben