Die Wahrheit

Goodbye Merkel

Ein Nobelpreis für das Ostmädchen Angela? Das wäre der Todesstoß für den angeschlagenen Koloss Helmut Kohl.

Kohl und Merkel

Ihren Mentor zu ehren und zu preisen, ist eine der liebsten Übungen von Angela Merkel. Foto: Reuters

Schnaufend liegt der Berg Mensch in seinem verwühlten Bett. Mit einem abfälligen Grunzen kommentiert der graue Riese jede neue Meldung in den Fernsehnachrichten. Die bunten Bilder aus der Weltpolitik ziehen an ihm vorbei wie polternde Zirkuswagen. Er, er hatte damals alles besser im Griff, da ist sich Helmut Kohl sicher.

Der jetzt einen kollernden Hustenanfall bekommt, dass seine treue Frau Maike gleich aus der Nebensuite herbeieilt an sein Krankenlager, um ihm ein beruhigendes Wasser zu reichen und seinen mächtigen Silberrücken zu klopfen. „Is scho gud!“, brummt der Alt- internationale unleidlich und zufrieden zugleich.

Seit Monaten liegt der angeschlagene Koloss nach einer Hüft- und einer Darmoperation im Klinikum Heidelberg. Rührend kümmern sich seine Getreuen um ihn, allen voran seine junge Gattin, die ihm nicht von der Seite weicht und ihn abschirmt von den dunklen Kräften, die seine Nähe suchen – wie seine weinerlichen Söhne, die schimmeligen Weggefährten und das Dreckspack aus der Journaille. Nur Kohls treuer Lakai Diekmann darf ihn ab und zu besuchen, auch wenn die unterwürfige Art des Bild-Chefredakteurs selbst dem greisen Pfälzer mitunter zu viel ist.

Die Wut überkommt den hordenbärtigen Boulevardisten

Für seinen Ziehvater aber würde der hordenbärtige Boulevardist alles tun, und so erschrak Diekmann zutiefst, als in den letzten Wochen ein skandalöses Gerücht aufkam, das bald schon mehr war und zur beinah gesicherten Nachricht wurde: Angela Merkel solle in diesem Jahr den Friedensnobelpreis bekommen. Die Kanzlerin sei wegen ihrer Flüchtlingspolitik auf Platz eins der Anwärterliste geschossen und werde wohl die höchste Auszeichnung der Welt erhalten. Diekmann zitterte, wenn er nur daran dachte, dass es wahr sein könnte. Ausgerechnet Merkel. Kohls Mädchen aus dem Osten. Das würde seinem Helmut, dessen Namen er manchmal noch immer nachts zärtlich in die Dunkelheit hauchte, den Todesstoß geben.

Der Kohl-Gattin Maike kam eine geniale Idee, wie man das Desaster verhindern könnte

Er, Kohl, hatte seit Jahren mit dem hohen Preis gerechnet – für die Deutsche Einheit, und nichts war schließlich wichtiger als die nationale Frage, sein größter politischer Erfolg. Dagegen waren die Ukraine und Griechenland, war das Flüchtlingsproblem nur „Dreck, Dreck, Dreck“, stampfte Diekmann wütend auf, der jahrelang in seinem Blatt dafür gekämpft hatte, Kohl zum Nobelsten der Noblen zu veredeln. Aber diese verfickten Schweden oder Norweger wollten einfach nicht anbeißen, obwohl er ihnen Kohl jedes Jahr auf dem Silbertablett serviert hatte.

Die ehemalige Lokaljournalistin wird gern unterschätzt

Als Maike Kohl-Richter von dem schrecklichen Desaster erfuhr, handelte die gern unterschätzte ehemalige Lokaljournalistin sofort. Die Gedankenkette Kohl–Nobelpreis–Merkel hatte etwas in ihr ausgelöst . . . Merkel–DDR–Lenin spann sie die Reihe fort . . . da war doch einmal so ein formidabler Film, dieses Lustspiel aus dem Osten, in dem einer Mutter von ihren Kindern vorgespielt wurde, dass die DDR noch existiere? Irgendwas mit Lenin, überlegte sie, und plötzlich ging ihr ein Licht auf, wie man aus der verfahrenen Situation herauskäme. Der dienstwillige Diekmann war augenblicklich Feuer und Flamme und ließ begeistert eines seiner zwei Diensthandys glühen. „Fantastisch!“, lobte er die Faststiefmutter für ihre geniale Idee.

Und so kam es, dass Helmut Kohl seit Tagen in seiner Riesenbettstatt eine etwas andere Nachrichtenwelt präsentiert wurde. Um den Altkanzler herum lagen aktuelle Ausgaben deutscher Qualitätszeitungen neben Boulevardblättern, die mit keinem Wort auf Angela Merkel eingingen. Ein eigens von Kai Diekmann zusammengestelltes 30-köpfiges geheimes Redaktionsteam hatte die Frankfurter Allgemeine, die Süddeutsche, die Rheinische Post, die Welt, die Bild und sogar die taz entmerkelisiert. Bild etwa erschien mit einer zeitlos neutralen Schlagzeile: „Scheintote Oma – Busen vergiftet“. Kein Wort über den Nobelpreis, keine Zeile über die Kanzlerin und ihre Aktivitäten. Alle Gazetten waren säuberlichst in Aufmachung und Stil gefälscht und neugedruckt worden – für jeweils ein Exemplar, das Kohl dann nach dem Durchblättern zerknüllte und verächtlich auf den Boden warf.

Der treue Lakai Diekmann wich nicht von Helmut Kohls Seite

Blühende Landschaften umgeben den Bettlägrigen. Von der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Spreewald, von Detmold bis Darmstadt ernten die Menschen die Früchte seines Wirkens. Trier ist die heimliche Hauptstadt eines geeinten Europa, in dem selbst die Griechen inzwischen den Pfälzer Saumagen als Delikatesse entdeckt haben, wie es in seiner Ausgabe der taz heißt: „Kohls Leib- und Magenklotz“ war der Artikel betitelt. „Kanaillen, alles Kanaillen“, ist sein einziger Kommentar. Und dann träumt er ein wenig von den großen Zeiten, als er jeden Mittag seine wahre Lieblingsspeise, einen unter Unmengen Zwiebeln begrabenen Röstbraten mit Blaukraut und Bratkartoffeln verschlang und mit einer Flasche hanneloresüßem Wachenheimer Riesling herunterspülte, dem ersten Liter Wein des Tages.

Die unappetitlichen Sexaffären des Franz-Josef Strauß

Immer wieder gleiten seine Gedanken ab an diesem Freitag im Oktober, an dem normalerweise die Vergabe des Friedensnobelpreises bekanntgegeben wird. Und so bemerkt er den Schwindel nicht, den selbst die Fernsehnachrichten bieten. Vorsorglich hatte Maike Kohl-Richter die Fernbedienung versteckt und den Krankenschwestern bei Androhung der Entlassung eingeschärft, dem hohen Patienten keine neue auszuhändigen. Auf dem Bildschirm läuft der Springer-eigene Sender N24, der nach ein wenig Druck aus der Chef- etage des Großverlags ein auf Kohl speziell zugeschnittenes Newsformat produziert. Ein Eigenbericht über den unersättlichen bayerischen Amigo Franz Josef Strauß und seine unappetitlichen Sexaffären fesseln den Graukopf nur kurz. Die Sau ist auch schon lange hinüber, sinniert Kohl.

Und so verpasst der jetzt sanft in den Mittagsschlaf Entschlummerte auch den Anruf der Bundeskanzlerin, die es sich nicht nehmen lassen wollte, ihrem Vorgänger mitzuteilen, dass nichts, rein gar nichts an den Gerüchten sei. Dass sie auch überhaupt gar nicht neben dem Telefon säße, um eventuell, vielleicht einen Anruf aus Oslo entgegenzunehmen. Wenn es denn zufällig, unvermutet, rein hypothetisch so käme, dann wäre es selbstverständlich keine Ehrung für sie, Angela Merkel, allein, nein! Nur Helmut Kohl hätte den Nobelpreis wirklich verdient, ehrlich!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben