Die Wahrheit

Peinliche Verwechselung

Schwabinger Krawall: Als die Jacqueline in dem Jackie seinem Bett aufgewacht ist, hat sie erst mal gar nichts verstanden.

Eigentlich hat sich der Jackie gar nicht so sehr gefreut, dass er die Bini wiedergetroffen hat, weil er nicht mehr genau gewusst hat, wann er sie das letzte Mal gesehen hat und was da passiert ist, außer dass es im Fasching war und die Jacqueline danach für zwei Wochen zu ihren Eltern gezogen ist. Aber weil die Jacqueline diesmal wegen der Geschichte mit der Dagi auf dem Frühlingsfest sowieso schon zu ihren Eltern gezogen war, hat er sich gedacht, dass es im Grunde wurst ist.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Also hat er sich zur Bini gesetzt und gesagt, es sei ja pfundig, dass sie auch hier sei, und dass sie übrigens ein tolles Fahrgestell habe. Die Bini hat ihn gefragt, wer er ist, und da hat der Jackie gesagt, dass er sie vielleicht mit jemandem verwechselt habe. Die Bini hat gesagt, sie sei die Bini und mit ihrem Freund hier, dem Max, der ihr allerdings zurzeit ziemlich auf die Nerven gehe mit seiner ständigen Eifersucht, und da hat der Jackie gesagt, dass er das gut verstehen könne, weil seine Ex auch ständig ohne jeden Grund eifersüchtig gewesen sei.

Dann hat er noch zwei Caipi geholt und gefragt, ob sie nicht woanders hingehen sollten, wo keine eifersüchtigen Freunde in der Gegend herumspazieren. Das wollte die Bini aber nicht, weil, hat sie gesagt, ihr Freund dann noch eifersüchtiger werde.

Also hat sich der Jackie noch einen Caipi geholt und der Bini ausführlich seine Lebensgeschichte erzählt, und weil es um ihn herum dermaßen geflunkert und geflackert und er vom Reden einen solchen Durst gehabt hat, hat er nicht gemerkt, dass die Bini zwischendurch aufs Klo gegangen ist und er den ganzen Schmarrn einem ganz anderen Mädel erzählt hat, das ihm aber auch irgendwie bekannt vorgekommen ist und sehr lieb zu ihm war, wie er erzählt hat, was seine Ex für eine dumme Sau sei.

Wie der Jackie sich den nächsten Caipi geholt hat, hat er den Max getroffen, der ihn gefragt hat, ob er die Bini gesehen habe, und der Jackie hat gesagt, er kenne überhaupt keine Bini und ist sich mordsmäßig schlau vorgekommen, weil er nicht mitgekriegt hatte, dass die Bini derweil längst verschwunden war.

Am nächsten Mittag ist die Jacqueline in dem Jackie seinem Bett aufgewacht und hat erst mal gar nichts verstanden. Nach dem zweiten Kaffee ist ihr eingefallen, dass sie eigentlich vor einer Woche ausgezogen ist, und da hat sie sich gefragt, wieso sie jetzt wieder da war, wo sie doch mit dem Max heimgehen wollte. Es war ihr aber zu peinlich, den Jackie zu fragen, also hat sie abgewartet, ob er von selber was sagt. Dem Jackie wiederum war es genauso peinlich, dass er die Jacqueline erst nach dem zweiten Kaffee erkannt hat, und drum haben beide so getan, als wäre nichts passiert und alles normal.

Dann hat aber der Hubsi angerufen und erzählt, dass die Bini ein heißer Ofen sei und er sich aber doch frage, wieso sie ihn dauernd mit „Jackie“ anrede, und da hat der Jackie gesagt, das Leben sei kompliziert und am besten mache man sich überhaupt keine Gedanken, weil man sonst irgendwann wahnsinnig werde.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein