Die Wahrheit

Steinbrücks Kampf

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem lyrischen Werk über Peer Steinbrück erfreuen.

„Ich will weiter Schröder machen, Gasgeschäfte und so Sachen.“   Bild: dpa

Wolken bersten, Blitze krachen, / Feuer speit das Sommerloch. //

Steinbrück will den Schröder machen, / seht nur, seht, da kommt er doch, //

 

breitbandlächelnd um die Ecke, / lässig federnd anstolziert,  //

seine lichte Haupthaardecke / eingeschwärzt und hochtoupiert.  //

 

Heißt das, dass er jetzt ganz locker / machomäßig um sich greift,  //

dass er also frisch vom Hocker / hinter jeder Dame pfeift?  //

 

Schwingt er sich als Wahlversprecher, / dick gelippt von Haus zu Haus?  //

Zeichnet er als Bockbierzecher / sich und Bratwurstbeißer aus?  //

 

Lässt er’s jetzt zehn Tage regnen, / dass die Elbe wieder schwillt? //

Wird er dann die Fluten segnen, / gummistiefelnd fett im Bild? //

 

Und in seiner letzten Stunde? / Schmeißt er nach verlor’ner Wahl  //

in der Elefantenrunde / Tisch und Stühle durch den Saal?  //

 

Nein, dann sagt er ungebrochen: /  „Also, liebste Angela, //

koalier’n wir, wie besprochen! / Ohne mich, das weißt du ja. //

 

Ich will weiter Schröder machen, / Gasgeschäfte und so Sachen.“ //

Die Wahrheit auf taz.de

 
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben