Die Wahrheit

Selbstanzeige

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem in Form einer romantischen Selbstanzeige erfreuen.

Ich hab es mit der Schweiz getrieben, / ich steckte tief in Luxemburg.   Bild: dpa

Schatz, die Beichte fällt mir schwer, / jahrelang hab ich gelogen. / Du, ich habe dich betrogen: / Ich hatte Kapitalverkehr! // 

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ich hab es mit der Schweiz getrieben, / ich steckte tief in Luxemburg. / Auch in Vaduzens Bankenburg / bin ich oft über Nacht geblieben. // 

Wenn du im Morgengrau’n noch gähntest, / bin zu den Caymans ich geschwommen. / Wenn du mich auf der Arbeit wähntest, / bin ich im Banktresor gekommen. // 

Betrog dich steuerfrei in Laken / voll Aktien und Staatsoptionen. / Begehrte Steuerniedrigzonen / und schnackselte mit Schwarzgeldkraken. //

Ich mopste mir die Birne weich / mit Zypern und mit Panama. / Ich bin nicht stolz drauf, was geschah: / Ich tat’s sogar mit Österreich. // 

Glaub mir, es war nur Steuerflucht. / Mit dir hatte es nichts zu tun. / Es war wie ein Hormontaifun: / Es war die Fuck-your-money-Sucht. // 

Doch jetzt ist Schluss – und völlig offen / leg ich dir meine Sünden dar. / Jetzt weißt du, wer ich wirklich war. / Sag, darf ich auf Vergebung hoffen? // 

Wenn ich dir dies Geständnis sage, / wirst du mir dann nochmal verzeihn? / Echt!? Wirklich? Du bist wieder mein? / Wie schön! Nur schnell noch eine Frage: // 

Sag, kannst du mir ’nen Fuffi leihn? //

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben