Die Wahrheit

Ehre die Mähre

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem zum Pferdefleischskandal erfreuen.

„Über Gräben und Barrieren / trägt manch Springpferd fast allein / die Nation zu Ruhm und Ehren“.  Bild: dpa

Dieser Pferdehackfleischschwindel / ist nicht nur ein übler Scherz. / Nein, dies metzgernde Gesindel / sticht mir tief ins heiße Herz. //

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Kühe sind zwar nett und friedlich. / Aber striegeln? Muss nicht sein. / Ferkelchen sind meistens niedlich. / Aber Säue streicheln? Nein! //

Dazu könnten Entlein taugen. / Doch sie sind so klein und scheu. / Haben Gänse sanfte Augen? / Gucken Hühner warm und treu? //

Lämmer schon, nicht zu vergessen / Zwergkaninchen. Aber die / haben keine weißen Blessen. / Und ein Schafbock könnte nie //

einen Menschen so sehr lieben, / dass er ihn gesattelt schleppt / und, durch Schenkeldruck getrieben, / lustvoll durchs Gelände steppt. //

Über Gräben und Barrieren / trägt manch Springpferd fast allein / die Nation zu Ruhm und Ehren. / Und zu Gold. Das kann kein Schwein.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben