Der taz-Wahlcheck (3)

Wieviele Frauen sind in der FDP?

Die Parteien treten mit unterschiedlichen Positionen zur Wahl an. Tun sie das wirklich? Die taz hat die Programme thematisch durchforstet. Diesmal: Frauen.

Jubel, Trubel, Trommelwirbel? Nicht überall.  Bild: Steph-anie. / photocase.com

CDU/CSU: Die Union bietet eine 30-Prozent- Quote, aber frühestens 2020. Eltern sollen nach der Kinderpause auf einen Vollzeitarbeitsplatz zurückkehren können. Den älteren Müttern schenkt die Union ein Rentenpünktchen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

SPD: Eine 40-Prozent Quote so schnell wie möglich, kein Ehegattensplitting mehr, ein Entgeltgleichheitsgesetz und schließlich noch Frauenförderung als Kriterium bei der öffentlichen Auftragsvergabe. Kein schlechtes Paket.

FDP: Keine Änderung am Ehegattensplitting, keine Quote, dafür „männerpolitische Programme“. Wieviele Frauen gab es nochmal in der FDP?

Grüne: Alles wie die SPD, nur immer etwas mehr: 40-Prozent-Quote auf allen Ebenen der Firmen, Ehegattensplitting früher abschaffen, ein Gesetz für gleiche Löhne und dazu, Trommelwirbel: Gender Mainstreaming. Mutig!

Linkspartei: Weg mit den unabgesicherten Minijobs, her mit der Quote für alle Ebenen. Dazu soll das Antidiskriminierungsgesetz mit einem Verbandsklagerecht versehen werden: Verbände könnten dann gegen Benachteiligungen klagen.

Piraten: Auch die Piraten wollen das Ehegattensplitting abschaffen, und dazu gleich alle traditionellen Rollenmuster, die Frauen und Männer beengen könnten, Wie sie das tun wollen, bleibt allerdings etwas unklar.

Fazit: Bei Rotgrün und sogar bei Schwarzrot können sich interessante geschlechterpolitische Schnittmengen bilden. Auswanden können geschlechterpolitisch Interessierte, wenn die FDP in eine Regierung kommt.

 

Der Wahlkampf hat begonnen. Am 22. September werden die politischen Farben gemischt. Bis dahin beobachtet die taz das Geschehen auf Marktplätzen, Hinterzimmern und im Netz.

17. 07. 2013

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben