Der Lesetage-Vergleich

Zwischen den Zeilen

Die "Vattenfall-Lesetage" kündigen ihr Programm im Rathaus an - die Konkurrenz von „Lesen ohne Atomstrom“ lädt ins Schauspielhaus. Ein Vergleich.

Auf der Seite der Guten: Dieter Hildebrandt (r.) und Roger Willemsen wiesen bei den "Lesetagen ohne Atomstrom 2012" den rechten Weg. Bild: dpa

Ambiente

Vattenfall-Lesetage: Die Wände sind aus hellem Holz, lange Tische bilden einen Bogen. Teppichboden. Vattenfall konferiert im Rathaus, Saal 151.

Lesen ohne Atomstrom: Marmorsaal des Schauspielhauses, ist entsprechend getäfelt, verfügt über eine Bar und Bistrotische. Das Podium präsentiert sich vor einem roten Samtvorhang.

Podium

Vattenfall-Lesetage: Pieter Wasmuth, Nord-Chef von Vattenfall, seine Angestellten Barbara Heine und Judith Kahlbach, Kultursenatorin Barbara Kisseler, Schauspieler Thomas Linke und NDR-Nachrichtensprecher Martin Wilhelmi als Moderator.

Lesen ohne Atomstrom: Andreas Blechschmidt (Kultur für alle), Oliver Neß (Erneuerbare Lesetage), Stefan Voelkel (Fruchtsäfte), Volker Krause (Bohlsener Mühle), Charlotte Hermelink (Goethe-Institut), Stefan Schurig (World Future Council), Frank Otto (Unternehmer), Kathrin Augustin (Obsthof), Petra Meier-Ehlers (Öffentliche Bücherhallen), Hilla Fitzen (Sony), Hartwig Westphalen (Sun Energy Europe), Florian Vogel (Deutsches Schauspielhaus), Christian F. Hebbel (Dramatiker).

Promiquote

Vattenfall-Lesetage: 17 Prozent. Der Showact der Presserunde heißt Thomas Linke. Mit sonorer Stimme liest er aus drei Büchern. Manchmal reckt er die Faust in die Luft, die Fernsehteams umkreisen ihn. Neben ihm im Bild zieht Vattenfall-Chef Wasmuth seine Sakkoärmel glatt.

Lesen ohne Atomstrom: Frank Otto, Medienunternehmer und zweitältester Sohn des Versandhausgründers; Christian F. Hebbel (1813-1863, leider nur als Marmorbüste) - ergibt acht Prozent.

Verköstigung

Vattenfall-Lesetage: Entwicklungshilfe-Wasser von Viva con Agua, Lemonaid, Apfelsaft Marke "Nachbarsgarten".

Lesen ohne Atomstrom: Kaffee und Bio-Kekse, diverse Sorten "Bio-Zisch".

Medienauftrieb

Vattenfall-Lesetage: Zwei Kamerateams, drei Fotografen, Reporter von Radio und Zeitung besetzen mehrere Stuhlreihen.

Lesen ohne Atomstrom: Acht SchreiberInnen, ein Fotograf.

Fremdschämfaktor

Vattenfall-Lesetage: Mittel bis hoch. Die Wangen des Moderators Wilhelmi schimmern rosa. Wenn Schauspieler Linke vorliest, wie jemand "superheldendringend" aufs Klo muss, lacht er laut. Zu Italien fällt ihm ein: "Nicht Bunga Bunga Vita - Dolce Vita!" Die Lippen der Senatorin kräuseln sich.

Lesen ohne Atomstrom: Null.

Programm

Vattenfall-Lesetage: 120 Mitwirkende aus 14 Ländern, darunter Bestseller-Autoren wie David Guterson und Arno Gruen.

Lesen ohne Atomstrom: Viele Lesungen kombiniert mit Musik und Video-Übertragung nach draußen, etwa Ton Steine Scherben aus dem Innern der Roten Flora auf deren Fassade; Fünf-Freunde Live-Hörspiel.

Deserteure

Vattenfall-Lesetage: Auf die Erneuerbaren Lesetage in städtischen Bücherhallen angesprochen, sagt Senatorin Kisseler: "Wir machen unseren Institutionen keine Vorgaben. Außer sie verstoßen gegen die Menschenrechte."

Lesen ohne Atomstrom: Die Öffentlichen Bücherhallen, in denen es nur erneuerbare Lesungen gibt; die städtische Hamburg Energie, die die Erneuerbaren Lesetage unterstützt; dito das Deutsche Schauspielhaus.

Greenwashing

Vattenfall-Lesetage: Kisseler findet diesen Vorwurf "ein bisschen einseitig". Die Lesetage seien "kein Freibrief" für Vattenfall.

Lesen ohne Atomstrom: "Die Kultur darf gerne von Unternehmen unterstützt, aber niemals instrumentalisiert werden." (Otto) "Wir finden es zynisch, dass Vattenfall seine Pressekonferenz ausgerechnet auf den Fukushima-Jahrestag gelegt hat." (Blechschmidt)

Kulturpolitik

Vattenfall-Lesetage: 4.000 Euro Steuergeld für einen Energiekonzern? "Literaturangebote kann es nicht genug geben", sagt Kisseler.

Lesen ohne Atomstrom: "Mir widerstrebt es, einen Schauspieler vor eine Sponsorenwand zu stellen." (Hermelink)

Atompolitik

Vattenfall-Lesetage: Kein Thema.

Lesen ohne Atomstrom: "Der Erfolg der Ökobewegung steht und fällt mit der Energiewende." (Krause)

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de