Der Bundesinnenminister klärt auf

Kümmert euch selbst, ihr Deppen!

Die Bürger müssen ihre E-Mails verschlüsseln, rät Innenminister Friedrich in der Abhöraffäre. Aber natürlich. Warum ist da bloß vorher niemand draufgekommen?

Lichtbringer im Schatten: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).  Bild: dpa

Ganz Deutschland diskutiert über die Abhöraktionen des US-Geheimdienstes. Unerbittlich, ja gnadenlos klärt die Bundesregierung die Ausspähung auf. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) reiste persönlich in die USA und zwang die Amerikaner zu klaren Aussagen. Jetzt, nur sechs Wochen nach den ersten Presseberichten, ist Friedrichs Masterplan fertig, der die Sicherheitsarchitektur des 21. Jahrhunderts revolutioniert. Das geniale Motto: Kümmert euch doch selbst, ihr Deppen!

 
E-Mails – Problem

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Unsere amerikanischen Partner wahren mit dem Programm Prism ihre nationalen Interessen, saugen dafür aber bedauerlicherweise Metadaten von E-Mails und Telefongesprächen ab. Die Briten auch die Inhalte. Kruzifix – und die Russen?

Lösung: „Wir werden dafür sorgen, dass noch mehr Menschen in Deutschland ihre eigene Kommunikation noch sicherer machen.“ (Friedrich am 16. Juli) 

Offizielle Begründung: Die Koalition setzt auf Wahlfreiheit und Bürgerengagement.

Prism – Problem

Es gibt nicht nur ein Prism, sondern gleich zwei. Eins für Afghanistan, eins für den Rest der Welt. Oder noch mehr?!

Lösung: Vielleicht ist es doch sicherer, das Telefonieren und Mailen einfach einzustellen. Hat ja früher auch ohne funktioniert.

Offizielle Begründung: Mehr Zeit mit der Familie stärkt die deutsche Wirtschaft.

 
Abhören – Problem

Bedauerlicherweise haben unsere Freunde wohl auch Büros von EU-Diplomaten verwanzt. Keine Ahnung, wo die sonst noch lauschen. Hoffentlich nicht beim Daimler!

Lösung: Sollen die Leute ihre Wände doch mit Alufolie tapezieren. 

Offizielle Begründung: Die Koalition begrüßt den Konjunkturaufschwung in der metallverarbeitenden Industrie.

 
Justiz – Problem

Abhören und Ausspionieren. Gut, das sind genau genommen Straftaten. Könnte irgendwann jemandem auffallen.

Lösung: Da muss man doch etwas machen können … Ich hab’s: „Sicherheit ist ein Supergrundrecht.“ (Friedrich am 16. Juli) Oder so.

Offizielle Begründung: Die Grundrechte sind unantastbar (auch die neuen, von mir erfundenen, die erst recht).

 
Einbrüche – Problem

Kommt bedauerlicherweise sogar in Bayern vor.

Lösung: Einfach das richtige Schloss einbauen, fertig.

Offizielle Begründung: Die Koalition begrüßt den Konjunkturaufschwung in der metallverarbeitenden Industrie.

Angezündete Autos – Problem

Nicht hinnehmbare Sachbeschädigung in Großstädten. Schuld sind diese linken Chaoten.

Lösung: Tiefgaragenplatz.

Offizielle Begründung: Die Koalition setzt sich nachhaltig für die moderne autofreie Stadt ein.

 
Bushido – Problem

Rappt menschenverachtenden Blödsinn. Und ja, verdammt: Ich habe diesen Typen selbst mal angekumpelt. Peinlich die Fotos. Konnte ja keiner wissen, dass der einfach weiter seine Grütze verkaufen will.

Lösung: Kauft Ohropax! 

Offizielle Begründung: Irgendwas mit Freiheit der Kunst.

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

18. 07. 2013

Wenn Sie uns anonym und verschlüsselt Informationen und Daten zukommen lassen wollen, nutzen Sie bitte unser Postfach informant.taz.de. Weitere Informationen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben