Daily-Soap „Alles oder nichts“

Vom Oben- und Untensein

Sat.1 wagt eine kluge, bittere Soap über Aufstieg, Klassismus und die feinen Unterschiede. Doch leider findet sie keine Zuschauer*innen.

Die Schauspieler Josephine Martz (l-r), Sarah Maria Besgen, Anno von Heimburg und Taynara Wolf bei Dreharbeiten zur SAT.1-Daily-Soap „Alles oder Nichts“

Spielen sie schlecht oder sind die Rollen absichtlich so absurd? Foto: dpa

Nichts, das Sat.1 je produzierte, sprach mich in den letzten 35 Jahren meines Lebens an. Seit Ende Oktober aber ist kein Sat.1-Format erfolgloser und besser als „Alles oder nichts“ – eine rasante 25-Minuten-Daily-Soap über vier prekäre Fremde in Berlin, die erfahren: Sie sind uneheliche Kinder des toten Bau-Millionärs Axel Brock. Witwe Melissa, Mutter zweier ehelicher Kinder, kämpft mit und gegen die neuen Erben um Firmenanteile.

Dass mich als Fan der Glamour-Soap „Verbotene Liebe“ die kultivierten, gebildeten Frauen in Chefsessel und Penthouse ansprechen, war absehbar. Nicht aber, dass deutsche Vorabend-Berieselung in jeder Szene hässliche, harte Fragen stellt zu Verteilung, Gerechtigkeit und dem Preis, den man zahlt, um aufzusteigen. Oben zu bleiben. „Alles oder nichts“ hat düsteren Witz. Tempo. Und den Mut, auch bei sympathischsten Rollen vor allem Klassendenken, Defizite zu zeigen.

In jedem Sozialkitsch-Plot hätte Daniel, obdachlos, das „Herz am rechten Fleck“ und brächte Reichen bei, „was wirklich zählt“. Hier bleibt er Alkoholiker, Vermeider. Bubi Jascha zischt finstersten FDP-Sozialdarwinismus: ein Ansgar von Lahnstein, kurz vor dem Abitur. Der Hass auf seine Mutter aber trifft einen Nerv. Denn Melissa wankt dauernd: als Chefin und moralische Instanz. Könnten ihre Millionen die Welt bessern? Ging sie die ganze Ehe über solchen Fragen aus dem Weg?

Jennis Eltern verkaufen Bockwurst am Wittenbergplatz. Erbin, Göre, Putzfrau Jenni will sich im Brock-Büro mit BWLer Tarek verbünden. Eine Cinderella-Story? Nein: Neuköllner Tarek weiß, welche Kompromisse man als Aufsteiger (und Mann of Color) machen muss. Hauptschülerin Jenni kennt nicht mal das Wort „Mentor“.

Rassismus wird zum Thema

Der Kulturwissenschaftler John Fiske sagt: Figuren faszinieren, sobald sie Widersprüche zeigen. Gegen den Strich lesbar sind. Ist Chelsea, afrodeutsche Influencerin, eine narzisstische Witzfigur? Mir reicht EIN paradoxer Satz, um die Rolle ernst zu nehmen: „Mir geht es nicht ums Geld.“ Plötzlich wird viel erzählbar über Aufmerksamkeitsökonomie, Sexismus. Und Rassismus: Melissa dekoriert ihr Wohnzimmer mit schwarzen Diener-Statuen – und beschreibt Chelseas Afro als „so ganz verrücktes Haar“.

Solche Abgründe bleiben genüsslich lange im Raum, ungelöst. Finger sticheln in Wunden, wie in US-Serien wie „Shameless“, „Succession“, „Ugly Betty“. Nur hat eine Soap eben 200 Folgen und mehr jährlich: Riesen-Erzählflächen; Raum für alle Perspektiven, Konstellationen, Einerseits-Andererseits. Ist die Rolle Boris schlecht gespielt oder absichtlich absurd? Wie steigert sich die Serie jetzt, wo das Drehbuch-Team fertige Szenen sah – auf Stärken und Schrullen des Ensembles hinscheiben kann?

Mo.- Fr., 18.30 Uhr, Sat 1

Alle Folgen sind auf sat1.de abrufbar

Bei GZSZ werden viele Figuren mit ca. 18 Selbstständige, Unternehmer. „Alles oder nichts“ hievt so schnell keine Imbissbuden-Elke in den Chefsessel: Wer sich hier etwas holt, nimmt es vielen anderen weg. Wer aufsteigt, muss Ballast abwerfen. Und jeder oben wägt ab, welche Ideale, Prinzipien er sich leisten kann – ohne, abzurutschen.

Zeit zum Erzählen

„Whatever it takes“, grölen Imagine Dragons im Vorspann. It takes a lot. Denn Oben- wie Untensein zieht Enerige, macht kleinlich und wütend. Ich könnte jahrelang zusehen, wie knapp 20 Figuren die Beschädigungen zu überwinden versuchen, die ihre gesellschaftliche Stellung ihnen zufügt. „Ich habe immer gedacht: Du bist die [eine, einzige] von uns, die es schaffen kann“, lobt Bockwurst-Mike seine Kuckuckstochter Jenni. Was macht so ein Satz mit Bruder Basti? „Alles oder nichts“ nimmt sich allen Raum, solche Abgründe auszuloten.

Produziert wird die Soap von Producers at Work, einer kleinen Firma, deren gefälligere Telenovela „Anna und die Liebe“ ab 2008 vier Jahre auf Sat.1 durchhielt. Produzent Christian Popp will mit „Alles oder nichts“ deutlich „breiter“ erzählen: Figuren Raum geben, die in Soaps selten vorkomen; mehr zeigen als die typische „Liebesgeschichte aus Sicht einer jungen Frau“. Doch die Quoten haben sich in den letzten Wochen nicht verbessert, sie stehen wohl für ein baldiges Ende der Daily-Soap.

Vorbei wäre es dann mit den gequälten Gesichtern in „Alles oder nichts“. Denn da leidet jeder. Nicht an der Liebe. Sondern an den Verhältnissen: „Du weißt doch, wie das ist. Nichts zu haben. Und zu wissen, dass sich auch nie im Leben was dran ändern wird.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de