Brustkrebsvorsorge in Männerhand

Pornos retten Leben

Die neue Zielgruppe in Sachen Brustkrebsvorsorge sind Männer. Eine Werbevideo verbreitet sich im Internet – entworfen wurde es für Pornhub.

Noch Porno oder schon Vorsorge? Screenshot: Vimeo

Stellen Sie sich vor, Sie schauen einen Pornoclip. „Latin boobs – touch your beloved ones“ heißt er. Nichts Besonderes, ein klassisches Stück der Sparte Hetero: eine Frau mit großen, symmetrischen Brüsten und schmaler Hüfte öffnet ihren BH, sie sitzt auf einer Massageliege, hinter sie tritt ein Mann, der mit eingeölten Händen ihre Brüste umfasst. Dazu dudelt Abspritzmusik. 37 Sekunden dauert das.

Dann flimmert es, ein lautes Störgeräusch ertönt und der Schriftzug „Dies ist kein Erotik-Video“ schiebt sich ins Bild. Die Massagesequenzen vom Anfang laufen noch einmal durch, diesmal wird in Untertiteln zu jeder Berührung erklärt, wie man Brüste nach Knoten und Schwellungen abtastet.

„Latin boobs“ nämlich ist ein Lehrvideo zur Brustkrebsvorsorge. Auftraggeber ist das Alcázar Gynecology Institute in Bolivien. Seit Oktober 2014 steht das Video auf Pornhub, der weltweit drittgrößten Pornoseite, seit einigen Tagen auch auf Vimeo. Der Titel dort: „Porn can save lives.“

Das Abtasten der Brust ist eine zuverlässige Methode der Früherkennung. Vorausgesetzt, man tut dies regelmäßig. Unzählige Kampagnen, die sich an Frauen wandten, aber gingen ins Leere. Das gynäkologische Institut versucht darum, die Männer zu erreichen. Gedacht haben werden sie sich in etwas Folgendes: Wo findet man diese Männer? Genau. Auf Pornoseiten. Schließlich treiben sich da 95 Prozent von ihnen herum – wie die MacherInnen es uns im Video erklären.

Aber das Video stößt auch auf Kritik. Organisationen von Betroffenen sehen die Bildsprache als Fortführung der sexuellen Objektivierung von Frauen. Sie halten die Sexualisierung der Krankheit für unangebracht. Das Tutorial nämlich ist in seiner Pornoaufmachung NSFW – Not Save for Work. Und überdies: Dass das Video überhaupt bei Männern fruchtet, ist unwahrscheinlich.

Dennoch erzeugt die Umkehr des Pornosettings zum Lehrvideo einen unkonventionellen Blick auf die sonst fetischisierte Frauenbrust, lässt sie zu einem ganz normalen Körperteil werden. Einem unter vielen. Einem, das eben anfällig für Krebs ist. Und vielleicht ist genau das der Schlüssel zur Sensibilisierung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben