Biopic über Chet Baker

Ärger ist gut für ihn

Das Biopic „Born to Be Blue“ setzt einen Wendepunkt im Leben des Jazztrompeters Chet Baker behutsam ins Bild. Mit dabei: Ethan Hawke.

Foto zeigt den Schauspieler Ethan Hawke als Chet Baker, der eine Sonnenbrille trägt und Trompete spielt

Weitertrompeten, auch mit Zahnersatz: Ethan Hawke als Chet Baker Foto: Alamode

Der Schlag sitzt. Der nächste auch. Und der nächste. Und so weiter. Kaum anzusehen, was der erboste Dealer mit seinem säumigen Kunden macht. Dessen Mund färbt sich rot, während der andere ihn anschreit: „Nie mehr Jazz spielen!“

Gerade eben noch hat Chet, das Opfer, in einem Film über sich selbst mitgewirkt. War mit der Schauspielerin Jane (Carmen Ejogo) aus, die seine frühere Frau spielt. Der Film sollte das Comeback des bis kurz zuvor in Italien inhaftierten Jazzmusikers Chet Baker werden. Jetzt liegt Chet mit herausgeschlagenen Schneidezähnen und aufgeplatzten Lippen im Krankenhaus. Wie es scheint, das Ende einer Karriere, in der Heroinsucht schon den ein oder anderen größeren Konflikt mit dem Gesetz nach sich gezogen hat.

„Born to Be Blue“ des kanadischen Regisseurs Robert Bu­dreau konzentriert sich auf diesen einen Moment im Leben des Jazztrompeters und -sängers Chet Baker, des Stars des West-Coast-Jazz, der kalifornischen Variante des Cool Jazz. Im Jahr 1966 wurde der echte Baker tatsächlich Opfer eines brutalen Überfalls, der den Musiker nicht nur Teile seines Gebisses, sondern vor allem seinen Ansatz beim Blasen seines Instruments kostete. Bei weniger entschiedenen Charakteren hätte solch ein Ereignis das unrühmliche Aus für ihre Musikerlaufbahn bedeutet.

Knorrig, fragil, autodestruktiv

Chet Baker hielt durch, begann wieder zu spielen, wenn auch zahnersatzbedingt mit verändertem Ansatz und technisch weniger flexibel. Diesen siegreichen Kampf einer Künstlernatur mit seinen eigenen Beschränkungen macht Budreau zum Dreh- und Angelpunkt seiner Hommage an einen Musiker, der für seinen Instrumentalstil fast gleichermaßen berühmt war wie für seinen Gesang – und seine Drogenabhängigkeit.

„Born to Be Blue“ erinnert in dieser Hinsicht an „Bird“, Clint Eastwoods bewegendes Por­trät der Bebop-Legende Charlie Parker von 1988: Der Saxofonist Parker war ebenso wie Baker heroinsüchtig. Parker war für Baker zudem eine wichtige Station in der Karriere des Trompeters. So wird Parker denn auch in „Born to Be Blue“ mit großer Verehrung von Baker erwähnt.

Hawke lässt seinen Baker still, aber überzeugend leiden

Budreau hat zugegebenermaßen keinen übermäßig originellen Ansatz gewählt, das Leben seines Protagonisten zu erzählen. Wendepunkte bieten sich einfach sehr gut an, um Erzählbögen zu finden. Das tut ­Bu­dreau ohne allzu viele narrative Kniffe. Eine geschickte Strategie, um herkömmliche Rückblenden zu vermeiden, ist hingegen sein Rückgriff auf den Film im Film über Chet Baker: Wenn Budreau etwas aus der Vergangenheit erzählen will, durchsetzt er die Rahmenhandlung mit Schwarz-Weiß-Szenen – die stammen dann von den Dreharbeiten zum eingangs erwähnten Film.

Mehr noch als dieses elegante Montageverfahren überzeugt an „Born to Be Blue“ aber sein Hauptdarsteller. Ethan Hawke verkörpert das Knorrige, zugleich äußerst Fragile und Autodestruktive an Baker mit angemessen minimalem Spiel. Scheinbar kann diesen Mann nichts aus der Ruhe bringen, er könnte glatt als Stoiker durchgehen, wäre er nicht in Wirklichkeit eine sehr leicht zu verletzende, von Selbstzweifeln gequälte Natur.

Antworten, die erstaunen

Statt sein Künstlerdrama mit übermäßiger Dramatik auszustatten, lässt Hawke seinen Baker still leiden. Und das sehr überzeugend. Seine Wut bricht sich dann in so genau dosierten Ausbrüchen Bahn, dass sie überrascht. Und statt von einer Tragödie zu berichten wie im Fall von Charlie Parker, der mit 34 Jahren an einer Leberzirrhose starb, setzt Budreau ans Ende seines Films eine Texttafel, laut der Baker mit seiner Heroinsucht weiterlebte, in den siebziger und achtziger Jahren einige der erfolgreichsten Platten seiner Laufbahn einspielte und mit diesem Lebensstil immerhin 58 Jahre alt wurde.

„Born to Be Blue". Regie: Robert Budreau. Mit Ethan Hwke, Carmen Ejogo u.a.. Kanada/Großbritannien 2015, 89 Minuten.

Ohne die Sucht zu glorifizieren – die meiste Zeit des Films sieht man Baker, wie er eisern versucht, clean zu werden – hat „Born to Be Blue“ selbst auf Fragen der Abhängigkeit von zerstörerischen Narkotika eine Antwort, die erstaunt. Oder höchst romantisch ist. Bei Baker wirkt sie jedenfalls stimmig. Was auch für die Worte gilt, mit denen er die anfangs skeptische Jane bei ihrem ersten gemeinsamen Abend zu gewinnen sucht: „Ärger ist gut für dich.“ Hier meint der Künstler womöglich weniger sein Gegenüber als sich selbst. Und darin sollte er recht behalten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben