Biofachhandel in Deutschland

Einigkeit, besiegelt

Vertreter des Biohandels diskutieren, ob sie unter einer einheitlichen Dachmarke auftreten wollen. Wichtig sei, niemanden zu verwirren.

Zitronen, beklebt mit dem EU-Bio-Siegel

Wenn dir das Leben Siegel gibt – mach' noch eins! Foto: dpa

BERLIN taz | Der Biofachhandel will für seine Kunden einheitlicher auftreten. Daher hat der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) den Vorschlag gemacht, für den Biofachhandel die Dachmarke „Naturmarkt“ einzuführen und alle Bioläden mit einem Siegel zu kennzeichnen. Für den Erhalt des Siegels müssten die Händler kein Mitglied beim BNN sein, sondern ihr Sortiment sollte die gemeinsamen Sortimentsrichtlinien des BNN und des Einzelhändler-Verbands Naturkost Süd erfüllen, sagte BNN-Pressesprecher Hilmar Hilger. Alle Lebensmittel sollen also mindestens der EU-Öko-Verordnung entsprechen; bei der Herstellung anderer Produkte, etwa Kosmetik, soll auf gentechnisch veränderte Organismen und aus Erdöl gewonnene Inhaltsstoffe verzichtet werden.

„Viele Kunden, die regelmäßig Bioprodukte im Supermarkt, Discounter oder in der Drogerie kaufen, würden auch in Naturmärkten einkaufen“, sagte Hilger der taz. „Sie erkennen sie nur oft nicht.“ Der BNN stützt sich dabei auf die Ergebnisse einer Befragung 1.100 bioaffiner Kunden. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie bereit wären die Einkaufsstelle zu wechseln, wenn diese die höchsten Qualitätsstandards für Biolebensmittel bietet. 53 Prozent der Discounter-Einkäufer, 49 Prozent der Supermarkt-Einkäufer und 36 Prozent der Drogeriemarkt-Einkäufer hätten diese Frage mit Ja beantwortet.

„Die Kunden wollen eine Einkaufsstätte, in der jedes Produkt höchsten Bio-Standards entspricht. Dort müssen sie nicht zu Experten im Lesen von Kleingedrucktem werden“, sagte Hilger. Die meisten Details seien aber noch offen: „Wir sind in einem Werkstattprozess, zu dem alle Branchenbeteiligten eingeladen sind.“ In den ersten Reaktionen auf den Vorschlag habe man in der Branche eine Einigkeit darüber erkennen können, dass einheitlich kommuniziert werden müsse.

„Vor allem im Biobereich sind Transparenz und Authentizität wichtig“, sagt Nadia Massi, Mitinhaberin des Naturkostcafés und -ladens Biooase 44 in Berlin-Neukölln. „Es ist wichtig, sich von konventionellen Läden abzuheben, zum Beispiel Drogerien, die Bioprodukte verkaufen. Aber Deutschland ist ein Schlaraffenland voller Siegel, deswegen müsste den Kunden ein solches Siegel wirklich gut erklärt und bekannt gemacht werden, um sie nicht zu verwirren.“

Der Inhaber des Biolebensmittelherstellers Lebensbaum, Ulrich Walter, steht der Idee grundsätzlich neutral gegenüber. Dennoch hat er seine Zweifel, ob die Umsetzung gelingen werde. Es habe bereits verschiedene Versuche des BNN gegeben, ein solches Siegel einzuführen, doch die seien wenig erfolgreich gewesen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de