Bestrafung von saudischem Blogger

EU will Stockhiebe verhindern

Die EU fordert von Saudi-Arabien, auf die Stockhiebe für den Blogger Raif Badawi zu verzichten. Der Oberste Gerichtshof hatte das Urteil gegen ihn bestätigt.

Solidarität mit Raif Badawi

Solidaritätsbekundungen mit Raif Badawi, veranstaltet von Amnesty International in London im Januar. Foto: dpa

BRÜSSEL afp | | Nach der Bestätigung des Urteils gegen den saudiarabischen Blogger Raif Badawi hat die EU-Kommission gefordert, auf den Vollzug der Bestrafung durch Stockhiebe zu verzichten. „Körperliche Bestrafung ist nicht hinnehmbar und läuft der Menschenwürde zuwider“, erklärte die Behörde am Montag in Brüssel. „Wir rufen die saudiarabischen Behörden erneut auf, jegliche weitere körperliche Bestrafung von Herrn Badawi auszusetzen.“

Die EU-Kommission werde gegenüber Saudi-Arabien zudem weiter die Notwendigkeit betonen, „die Meinungsfreiheit anzuerkennen und zu achten“.

Der Oberste Gerichtshof Saudi-Arabiens hatte die Verurteilung Badawis zu tausend Stockhieben und zehn Jahren Gefängnis nach Angaben seiner Frau vom Sonntag bestätigt. Gegen die Entscheidung ist keine Berufung mehr möglich.

Der 31-jährige Blogger war im Juni 2012 festgenommen und dann wegen Beleidigung des Islams verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, in seinem Blog wiederholt die Religionspolizei für die harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islams kritisiert zu haben.

Bislang musste Badawi Anfang Januar 50 Stockhiebe erdulden. Die weitere Bestrafung wurde zunächst aus medizinischen Gründen verschoben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben