Ausschreitungen in Großbritannien

Sie twittern, randalieren und plündern

Liverpool, Birmingham, Bristol – in immer mehr Städten in Großbritannien gibt es Krawalle. "Wir verteilen den Wohlstand um", sagt einer. 334 Personen wurden festgenommen.

Es geht einiges kaputt in Großbritannien – zu Tode gekommen ist zum Glück noch niemand.   Bild: dapd

LONDON dapd | Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. In London nahm die Polizei drei Personen unter dem Verdacht auf versuchten Polizistenmord fest.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Beamte war am frühen Dienstagmorgen in Brent im Norden der Hauptstadt angefahren worden und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gemeinsam mit einem Kollegen – der leichte Verletzungen davon trug – hatte er nach der Plünderung eines nahe gelegenen Elektronikgeschäfts mehrere Fahrzeuge angehalten. Dabei sei ein Auto davon gefahren und habe den Beamten erfasst, teilte die Polizei mit. Das Fahrzeug sei später erneut gestoppt und drei Personen festgenommen worden.

Zudem wurden in der Hauptstadt die dritte Nacht in Folge Häuser und Autos in Brand gesteckt, Läden aufgebrochen und Beamte mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Die Polizei bestätigte am Dienstag, dass es an mindestens fünf weiteren Orten zu Ausschreitungen gekommen sei.

Premier Cameron kündigte Urlaubsabbruch an

Zuvor hatte Premierminister David Cameron angekündigt, aufgrund der Eskalation seinen Sommerurlaub abzubrechen und nach London zurückzukehren. Dort will er am Morgen an der Sitzung eines Nationalen Krisenkomitees teilnehmen.

Zu Ausschreitungen kam es auch in Birmingham, wo Dutzende Personen Geschäfte angriffen. In Liverpool und Bristol kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Im Londoner Stadtteil Hackney attackierten hunderte Jugendliche Geschäfte und zündeten Autos an. Plünderer erbeuteten Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten und Toilettenpapier. "Das ist der Aufstand der Arbeiterklasse. Wir verteilen den Wohlstand um", sagte der 28-jährige Bryan Phillips, der sich selbst als Anarchist bezeichnet.

Die Polizei sagte, dass 334 Personen festgenommen wurden. Gegen 69 sei Anklage erhoben worden, hieß es weiter. Erst gegen Morgen schien sich die Lage nach Aussage der Polizei wieder zu beruhigen. Der Londoner Notdienst berichtete, dass er 16 Personen behandelt habe, von denen 15 ins Krankenhaus eingeliefert worden seien.

SMS, Instant Messenger, Twitter

Wie andernorts auch, werden in Großbritannien Dienste wie SMS, Twitter und zum Beispiel auch Blackberry Messenger genutzt, um sich zu koordinieren. netzpolitik.org berichtete, dass der Blackberry-Hersteller RIM angekündigt habe, Nutzer "auszuliefern". RIM habe getwittert, man werde die Behörden unterstützen, wo es möglich wäre, ist auf The Register zu lesen.

Angesichts der zahlreichen Brände, die die Feuerwehr bekämpfen musste, warnte der Versorger Thames Water, dass einige seiner Kunden mit einem niedrigeren Wasserdruck rechnen müssten.

Aufgrund der weiterhin schweren Ausschreitungen in London hat die Polizei die Fußballclubs in der Stadt aufgefordert, ihre Spiele zu verschieben. Grund sei der Bedarf der Polizeikräfte an anderer Stelle, berichtete der betroffene Verein West Ham, der am Dienstag gegen Aldershot spielen sollte. Auch der Fußballclub Charlton im Süden Londons teilte mit, sein Spiel gegen Reading sei aus "Sicherheitsgründen" abgesagt worden. Auf der Kippe steht nun möglicherweise auch das Freundschaftsspiel der englischen Nationalmannschaft gegen die Niederlande. Die Begegnung sollte am Mittwoch im Wembley Stadion stattfinden.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilte mit, es habe Vertrauen in die britischen Behörden. London ist im nächsten Jahr Gastgeber der Spiele. "Sicherheit bei den Olympischen Spielen hat eine hohe Priorität für das IOC", sagte Sprecher Mark Adams.

 
09. 08. 2011

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben