Ausgabe vom 24./25. August 2013

Wer glaubt noch an Parteien?

Die Jugend ist ein unpolitischer Haufen. Oder? Eine Geschichte von jungen Menschen, die im Wahljahr in Parteien eingetreten sind.

  Bild: dpa

Politisch was bewegen: Die Demokratie hat ein Nachwuchsproblem. Heißt es. Die sonntaz hat sechs junge Menschen aus sechs Parteien begleitet – im Ortsverein, bei der "Ladies Party", bis zum Plakatekleben im Wahlkampf

Der Unabhängige: In den Bundestag kommt man über die Partei. Sitzungen ertragen, Konkurrenten ausstechen. Wolfgang Neskovic, einst in der Linksfraktion, versucht es jetzt als Einzelkämpfer in der brandenburgischen Lausitz. Kann das klappen?

Wasser, Müll, Stadtwerke: Als erstes Land schreibt Bremen eine „Privatisierungsbremse“ in die Verfassung. Künftig sollen bei Verkaufsfragen die Bürger beteiligt werden.

Da ist doch jemand: In Australien fährt der Tod Toyota – glauben die Warlpiri, ein Stamm der Aborigines. Die Ethnologin Yasmine Musharbash lebt seit zwanzig Jahren bei ihnen. Ein Gespräch über Monster, die in Hotels leben, Assimilierungspolitik und die Grenzen der teilnehmenden Beobachtung.

Doch, die kann was: Erinnern Sie sich noch an Helene Hegemann? Genau die. Nach „Axolotl Roadkill“ stellt die Schriftstellerin jetzt ihren neuen Roman vor.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Jörn Kabisch und Isabel Lott.