was macht die bewegung?

Donnerstag, 14. Februar

Gedenken an Burak Bektaş

Am 14. 2. 2019 wäre Burak 29 Jahre alt geworden. Er wurde im Alter von 22 Jahren in Berlin ermordet. Möglicherweise mit rassistischer Motivation. Der Mord an Burak und der Mordversuch an zwei seiner Freunde ist nie aufgeklärt worden. Dennoch ist und bleibt Burak nicht vergessen. An seinem Geburtstag kommen Freund*innen, Familie, Unterstützende und Aktivist*innen am Gedenkort zusammen, um Blumen niederzulegen und gemeinsam Buraks zu gedenken. Im Anschluss an das Gedenken gibt es im Anton-Schmaus-Haus in der Gutschmidtstraße 37 noch Tee, Kaffee und Kuchen. 17 Uhr Rudower Straße / Ecke Möwenweg in Berlin-Buckow.

Freitag, 15. Februar

Antirepressionsberatung

Stress mit der Polizei? Ein Brief vom Gericht? Oder einfach ein paar Fragen rund um das Thema Repression? Dann kommt zum Antifa-Café Nordost. Hier gibt es immer eine Antirepressionsberatung mit der Roten Hilfe, einer linken Schutz- und Solidaritätsorganisation. 18 bis 19.30 Uhr, M29, Malmöer Straße 29.

Samstag, 16. Februar

Aid Montenegro – Charity Tattoo Flash Day

Im angesagten AKA Tattoo Studio in Neukölln tätowieren sieben Künstler*innen diverse kleine Hundemotive bei einem Walk-in. Wer rechtzeitig da ist, bekommt eins der vorgegebenen Motive nach Wahl unter die Haut. Special Guest ist Rita Humbug. Die Einnahmen der Aktion gehen an die Stray Aid Montenegro, die Straßenhunden hilft. 13 bis 19 Uhr, Pflügerstraße 6.

Sonntag, 17. Februar

§ 219a? What the fuck!? Offenes Vernetzungstreffen

Das WTF-Bündnis Berlin wird einen aktuellen Stand zum Gesetzgebungsverfahren zu §219a durchgeben und will gemeinsam mit den Gästen an dem Abend im f.a.q. über Protestformen und Vorgehensweisen nachdenken. 18 Uhr, Jonasstraße 40.

Weitere Termine finden Sie auf: www.taz.de/bewegung

2. Versammlung zum Frauen*streik

Donata Kindesperk

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt anlässlich und in Vorbereitung auf den nahenden 8. März in ihren Räumlichkeiten in Berlin zur zweiten bundesweiten Versammlung ein. Eingeladen sind Frauen* und Queers. Es soll gemeinsam diskutiert und sich eingestimmt werden auf den Frauen*-/feministischen Streik am 8. März. Auf dem Programm stehen bisher Podien mit internationalen Gästen, Workshops zu Streikformen in den unterschiedlichen Bereichen. Anmeldungen sollten möglichst bald unter anmeldung@frauenstreik.org eingehen. Hier können zum Beispiel auch Übersetzungsbedarf, Schlafplatzbedarf und auch der Bedarf an Kinderbetreuung angegeben werden. Frau* kann auch jetzt noch dazustoßen, wenn sie* bis dato noch nicht organisiert ist. Am letzten Tag soll gemeinsam auf die Straße gegangen werden. (Freitag, 15. 2., 18 Uhr, bis Sonntag, 17. 2., 14.30 Uhr. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin – nahe Ostbahnhof).