schöner müll

Abkühlung dank Winterwolle

Foto: taz

Heiß, heißer, am heißesten. Kühl, kühler, am kühlsten. Ich habe die Lösung für die menschengemachte Hitze nicht, ich habe nur Abhilfe. Dafür braucht man keinen neuen überteuerten Ventilator, dafür genügt ein Blick in den Schrank.

Bei den Winterklamotten liegen die Pulswärmer, von freundlichen Menschen gestrickt, da liegen die Wollsocken und die Stirnbänder. Man muss sie nur nass machen, und aus Pulswärmern werden Pulskühler, aus Stirnbändern werden Kühle-Kopf-Bänder, aus Wollsocken werden kalte Wadenwickel. Die ziehen die Hitze raus. Auch mit Stulpen lässt sich nass hantieren, nur rutschen die oft.

Ressourcenschonung, Recycling – unbedingt. Altes muss neu gedacht werden. Denn unsere Konsumgewohnheiten sind Teil des Problems. Sowieso, und kaum zu fassen, sind Pulskühler aus echter Winterwolle super. Weil Wolle mehr Wasser aufsaugt als Baumwolle und länger nass bleibt. Wer keine Pulswärmer hat, schreibt sie am besten schon jetzt auf den Weihnachtswunschzettel. Jemand wird stricken können. Waltraud Schwab