Arbeitsbedingungen in Thailand

Nestlé bestätigt Ausbeutung

Ein Report zeigt schlimme Zustände auf thailändischen Kuttern. Die Arbeiter stehen oft am Ende der Lieferkette von Konzernen. Nestlé will nun einlenken.

Schatten ziehen sich über eine Fassade, auf der ein Firmenlogo zu sehen ist.

Logo der Zentrale von Nestlé in Vevey in der Schweiz. Foto: dpa

BERLIN taz | Wer schon mal in Thailand Urlaub gemacht hat, kennt das: In den Häfen drängeln sich Krabbenkutter, an Bord sortieren Jungen und Männer den Fang und flicken die Netze. Was wie normale, wenn auch harte Arbeit aussieht, geschieht selten freiwillig.

Die thailändische Fischereiindustrie ist berüchtigt für ihre Arbeitsbedingungen – und internationale Multis hängen als Abnehmer mit drin. Mit der Schweizer Nestlé hat jetzt erstmals ein großer Konzern eingestanden, es gebe „Hinweise auf Zwangsarbeit, Menschenhandel und Kinderarbeit“ in seiner Lieferkette – und einen sofortigen Aktionsplan angekündigt.

Das Geständnis hat einen langen Vorlauf. Zwei Jahre ist es her, dass die Internationale Arbeitsorganisation Alarm schlug. In Thailand schufteten Tausende Menschen wie Sklaven auf den Garnelenfängern, meldete sie. Medien recherchierten daraufhin Verbindungen zu Konzernen wie Nestlé.

Der wies das damals zurück, beauftragte aber öffentlichkeitswirksam die Menschenrechtsorganisation Verité, den Vorwürfen nachzugehen. Ein kluger Schachzug, denn im Sommer reichte die US-Anwaltskanzlei Hagens Berman eine Sammelklage ein, in der es heißt, der Konzern leiste der Sklaverei auf thailändischen Booten bewusst Vorschub. Nestlé konnte sich da auf die laufenden Recherchen berufen.

Deren Ergebnisse sind nun öffentlich. Rund 100 Arbeiter, Manager, Kapitäne und Händler hat Verité befragt und viele Vorwürfe bestätigt gefunden. So werden den Fischern – viele von ihnen minderjährig, die meisten aus Myanmar und Kambodscha – Gebühren für die Arbeitsvermittlung in Rechnung gestellt, die sie abarbeiten müssen, ihre Pässe werden so lange einbehalten.

Sie arbeiten bis zu 20 Stunden am Tag unter prekärsten Bedingungen: Immer wieder verletzen sich Fischer oder sterben, weil sie von den Netzen ins Wasser gezogen werden. Der Bericht zitiert auch Kapitäne, die offen zugeben, dass sie weder Alter noch Gesundheitszustand der Arbeiter überprüften.

Als Reaktion kündigte Nestlé nun einen ähnlichen Plan an, wie es ihn schon in der Schokoladenindustrie gibt: Arbeitern soll ermöglicht werden, Missstände zu melden, Kapitäne werden in puncto Menschenrechte unterrichtet und Kontrollen verbessert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben