Amnesty-Bericht über Frankreich

Ausnahmezustand scharf kritisiert

Die Versammlungsfreiheit sei „völlig unverhältnismäßig eingeschränkt“, so Amnesty. Es dränge sich der Verdacht auf, das lästige Proteste unterdrückt werden sollten.

Ein Polizist mit Helm, Atemmaske und Schild

Der Staat verbarrikadiert sich hinter seinen Polizisten Foto: dpa

BERLIN afp | Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Demonstrationsverbote auf Grundlage des Ausnahmezustands in Frankreich scharf kritisiert. Der nach der Anschlagsserie vom November 2015 verhängte Ausnahmezustand habe die Versammlungsfreiheit „völlig unverhältnismäßig eingeschränkt“, erklärt Amnesty in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht. So hätten die Behörden zwischen November 2015 und Mai 2017 155 Erlasse gegen öffentliche Versammlungen verfügt.

Darüber hinaus sei 574 Menschen die Teilnahme an Demonstrationen gegen die Arbeitsmarktreform im vergangenen Jahr verboten worden, heißt es in dem Amnesty-Bericht weiter. „Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Behörden die rechtlichen Möglichkeiten des Notstands ausnutzen, um lästige Proteste zurückzudrängen“, erklärte Amnesty-Völkerrechtsexpertin Maria Scharlau.

Die Sicherheitsbehörden hätten „das Recht auf Versammlungsfreiheit völlig unverhältnismäßig eingeschränkt und friedliches zivilgesellschaftliches Engagement unterdrückt“. Französische Sicherheitskräfte seien „teilweise mit unangemessener Härte gegen einzelne Demonstranten vorgegangen“.

Die französische Regierung hatte den Ausnahmezustand nach den islamistischen Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten verhängt. Er wurde seitdem fünf Mal verlängert und ist nunmehr seit anderthalb Jahren in Kraft. Die Sonderbefugnisse ermöglichen den Sicherheitsbehörden unter anderem Ausgangssperren, Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss, Versammlungsverbote sowie Hausarrest für Menschen, die als Gefahr für die Sicherheit und die öffentliche Ordnung angesehen werden.

Maria Scharlau, Amnesty

„Der Notstand muss auf den Prüfstand – er darf nicht zum Dauerzustand werden“

Der neue Präsident Emmanuel Macron habe im Wahlkampf damit geworben, er wolle das Versammlungsrecht schützen, erklärte Amnesty-Expertin Scharlau. Nach seiner Wahl sei er nun „gefragt, dieses Versprechen auch einzulösen“. Der Staatschef müsse den „Missbrauch von Anti-Terror-Maßnahmen stoppen“: „Der Notstand muss auf den Prüfstand – er darf nicht zum Dauerzustand werden.“

Allerdings will Macron den Ausnahmezustand, der nach jetzigem Stand Mitte Juli auslaufen würde, erneut verlängern. Der Präsident will das Parlament um eine Verlängerung bis zum 1. November bitten.

In Frankreich gibt es schon seit längerer Zeit Kritik am anhaltenden Ausnahmezustand: Experten, aber auch viele Politiker, halten die Sonderbefugnisse im Anti-Terror-Kampf für weder zielführend noch notwendig und warnen vor einer Aushöhlung der Bürgerrechte.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune