Achtelfinale Champions League

Weißer Rauch über Camp Nou

Das Ende der Fastenzeit: Mit einem 4:0 gegen den AC Mailand feiert der FC Barcelona seine Wiederauferstehung und steht im Viertelfinale der Champions League.

Habemus Messi: Seine beiden Tore waren die Vorentscheidung.  Bild: ap

BARCELONA/BERLIN dpa | Mit einer famosen Aufholjagd hat Lionel Messi den strauchelnden FC Barcelona doch noch ins Viertelfinale der Champions League geschossen. Im Rückspiel gegen den AC Mailand egalisierte der Weltfußballer am Dienstag mit seinen zwei Treffern (5./40. Minute) das Ergebnis aus dem ersten Achtelfinal-Duell, David Villa (55.) und Jordi Alba (90.+2) machten mit ihren Toren zum 4:0-Endstand den Triumph perfekt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dabei begeisterte Barcelona nicht nur die 90.000 Zuschauer, sondern trug sich auch in die Geschichtsbücher der Champions League ein: Nach einem 0:2 im Hinspiel war noch keinem Team in der K.o.-Phase das Weiterkommen gelungen.

Nach dem Rückschlag im ersten Match in Mailand und vor allem den zwei Pokal-Niederlagen im Clasico gegen den Erzrivalen Real Madrid schien Barca seine Vormachtstellung in Europa einzubüßen – zum ersten Mal nach fünf Jahren drohte die Zuschauerrolle im Viertelfinale. Stattdessen erlebte aber Milan das zweitschlimmste Comeback in seiner Champions-League-Historie: 2004 hatten die Italiener gegen Deportivo La Coruña ein 4:1 aus dem Hinspiel noch mit einem 0:4 vergeigt.

Im Gegensatz zum Hinspiel, als sich das Team von Coach Jordi Roura an der Defensive von Milan festlief und quasi keine Torchance hatte, überrumpelte Barcelona die Gäste vom Anpfiff an. Schon nach wenigen Minuten hatte Messi die erste Sternstunde, als er bedrängt von sechs Gegenspielern im Strafraum einen Ball genial in den Winkel schlenzte.

Mailand wackelte, Barcelona legte nach. Torhüter Christian Abbiati bewahrte den siebenmaligen Gewinner der europäischen Königsklasse vor dem schnellen 0:2 mit famosen Paraden gegen Andres Iniesta (13.) und Xavi (17.). Letzterer war kurz vor der Partie fit geworden – gerade rechtzeitig für die Fußball-Gala. Nachdem Milan-Stürmer M'Baye Niang bei einem Konter das 1:1 auf dem Fuß hatte, aber nur den Pfosten traf, legte Messi mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nach.

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Ballbesitzwerte von mehr als 60 Prozent sind für Barca ohnehin normal, doch in diesem Match überzeugten die Spanier auch mit perfekt getimten Pressing. Nach einem Ballgewinn von Javier Mascherano, der den angeschlagenen Carles Puyol vertrat, und einer Vorlage von Xavi versenkte Villa die Kugel im Winkel.

Milan blieb im Angriff ideenlos, auch dem gebürtigen Berliner Kevin-Prince Boateng fiel nichts ein. So verpuffte auch die verzweifelte Schlussoffensive der Gäste; stattdessen traf Alba.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben