US - Botschaft , Berlin

37. Haftjahrestag von Mumia Abu-Jamal

Am 9. Dezember 1981 schlug ein Polizist in Philadelphia Mumia Abu-Jamals Bruder bei einer rassistisch motivierten "Verkehrskontrolle" den Schädel ein. Als Mumia den Polizisten aufforderte, die Gewalt zu beenden, schoss ihm dieser durch die Lunge. Mumia überlebte mit großem Glück sogar noch die spätere Folter durch weitere Beamte, nachdem zuvor der prügelnde Polizist von einem anderen Anwesenden erschossen worden war. Mumia hatte in den Jahren davor als kritischer Journalist regelmässig über behördliche Korruption, staatlichen Rassismus und die damals wie heute meist tödliche Polizeigewalt im US Bundesstaat Pennsylvania berichtet. Polizei und Staatsanwaltschaft nutzten die Gelegenheit und schoben dem afroamerikanischen Journalisten deshalb einen bis heute unbewiesenen Mord in die Schuhe und urteilten ihn in einem manipulierten Verfahren ab. Zunächst zur Todesstrafe, die jedoch durch weltweite Solidarität verhindert werden konnte. Jetzt, 37 Jahre später ist der Journalist noch immer einer von den 2,3 Millionen Gefangenen in den USA, die gegen die brutale Haft und Ausbeutung in der Gefängnisindustrie, der modernen Variante der Sklaverei kämpfen. Durchbrechen wir das Schweigen. Kommt zur Kundgebung an Mumias 37. Haftjahrestag am Sonntag, 9. Dezember 2018 um 14 Uhr vor die US Botschaft in Berlin

Freiheit für Mumia - Freiheit für Alle! Weg mit der Todesstrafe - überall! Abschaffung der Sklaverei in den USA und überall!