3. Halbzeit in Düsseldorf

98 Festnahmen

Nach dem Fußball-Bundesliga-Spiel zwischen Frankfurt und Düsseldorf kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Fans und Polizei. Alle Festgenommenen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Lagerfeuerromantik bei den Frankfurter Fans in Düsseldorf. Bild: dpa

DÜSSELDORF dpa | Nach den Ausschreitungen rund um das Bundesligaspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Eintracht Frankfurt (4:0) am Freitagabend hat die Polizei insgesamt 98 Randalierer in Gewahrsam genommen. Verletzt wurde niemand. Diese Bilanz zog die Düsseldorfer Polizei am Samstag. Schon vor dem Anpfiff seien Beamte nahe der Oper von Frankfurter Anhängern attackiert worden.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Einige Frankfurter seien auch in den Vorraum des Opernhauses gelangt und hätten dort randaliert. Stunden nach dem Abpfiff wurden 33 Düsseldorfer Anhänger in Gewahrsam genommen, weil sie gezielt Auseinandersetzungen gesucht hätten.

Die Partie konnte erst mit zehnminütiger Verspätung beginnen. Grund waren nach Polizeiangaben Probleme bei der Anreise der Fans. So hätten 150 gewaltbereite Frankfurter darauf bestanden, mit der U-Bahn zum Stadion zu fahren. Doch die Polizei begleitete die Frankfurter zu den Shuttlebussen und es kam so zu Verzögerungen im Bahnverkehr.

Während die Abreise der Frankfurter nach dem Spiel reibungslos verlief, bereiteten Düsseldorfer Anhänger der Polizei Arbeit. „Gegen 1 Uhr nachts wurde eine Gruppe Düsseldorfer Fans in der Altstadt ausgemacht, die auf Krawall gebürstet war und Auseinandersetzung suchte“, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. 33 Personen seien daraufhin in Gewahrsam genommen worden.

Mittlerweile sind aber alle wieder auf freiem Fuß. „Am frühen Samstagmorgen durften die Frankfurter und Düsseldorfer nach und nach in kleinen Gruppen wieder nach Hause“, sagte der Polizeisprecher.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de