tazđŸŸsachen

FĂŒnf fĂŒr die taz von morgen

Mit zentralen Projekten und einem Konzeptteam aus den eigenen Reihen investiert die taz in ihre Zukunft. Der Fokus liegt dabei auf: taz im Netz, taz am Wochenende, der tÀglichen taz App sowie dem Community-Management

Geballte taz-Expertise: Luise Strothmann, Jan Kahlcke, Jörg Kohn, Lena Kaiser, JĂŒrn Kruse (v. l. n. r.) Foto: Piero Chiussi

Von Katrin Gottschalk

Die taz im Aufbruch. Am Mittwochmorgen haben GeschĂ€ftsfĂŒhrung und Chefredaktion der taz in der Redaktionskonferenz ein Team von fĂŒnf taz-Mitarbeitenden vorgestellt.

Die Kolleg*innen werden ab Mitte MÀrz die Entwicklung vier zentraler Zukunftsprojekte im Haus verantworten: der taz im Netz, der taz am Wochenende und der tÀglichen taz App; ein weiteres Vorhaben wird ein gemeinsames Community-Management sein.

Sinkende werktÀgliche Auflage

Der taz-Innovationsreport 2021 und das Szenario 2022 hatten sich im letzten Jahr mit der Zukunft der taz beschÀftigt. Auch in der tageszeitung zeichnet sich der allgemeine Markttrend ab, dass die werktÀglich gedruckte Auflage sinkt und deren Vertrieb logistisch zunehmend schwieriger wird.

Auf die Analyse folgt nun eine Konzeptentwicklungsphase. Ziel des Teams ist es zunĂ€chst, ein Briefing fĂŒr die Entwicklung der Produkte zu erarbeiten und es bis Mitte September auf der Genossenschaftsversammlung der taz zu prĂ€sentieren.

Die Umsetzung der jeweiligen Projekte ist bis Anfang 2021 geplant. Ihre Arbeit werden die fĂŒnf Kolleg*innen Mitte MĂ€rz im taz-Neubau in der Berliner Friedrichstraße beginnen. Ihre bisherigen Stellen werden fĂŒr die Projektzeit vertretungsweise besetzt.

Luise Strothmann ĂŒbernimmt die Aufgabe der Produktentwicklung der taz im Netz. Bisher ist sie stellvertretende Ressortleiterin der taz am Wochenende. Vor zehn Jahren kam sie als VolontĂ€rin zur taz, und zuletzt war sie Teil des Teams fĂŒr den Innovationsreport 2021.

JĂŒrn Kruse wird verantwortlicher Projektentwickler des Community-Managements. Seit 2014 ist er Co-Ressortleiter des Gesellschaftsressorts taz zwei. Er kam 2012 zur taz und prĂ€gt seither auch die Medienberichterstattung des Hauses.

Jörg Kohn wird fĂŒr die Entwicklung der taz am Wochenende verantwortlich sein. Er ist seit 1989 Mitarbeiter und leitet die Abteilung Layout und Produktion. Er begleitete den gestalterischen Relaunch der taz 2017, und bis 2018 war er Mitglied des gewĂ€hlten Vorstands.

Lena Kaiser verantwortet ab sofort die Entwicklung der tĂ€glichen taz App. UnterstĂŒtzt wird sie dabei von Jan Kahlcke. Kahlcke und Kaiser leiten bisher gemeinsam die taz nord. Lena Kaiser kam 2012 als VolontĂ€rin zur taz nord und war im letzten Jahr verantwortlich fĂŒr den Innovationsreport des Regionalteils. Jan Kahlcke leitet seit 2006 die taz nord.

„Wir können das selbst“

Die Reaktionen auf die Besetzungen waren auf der Redaktionskonferenz am Morgen sehr positiv. „Ich bin als Mitautor des Innovationsreports selig“, meinte Redakteur Ingo Arzt. „Andere Verlage hĂ€tten externe UnterstĂŒtzung eingekauft. Wir können und wir machen das selbst, mit unseren Kolleginnen und Kollegen, in einem offenen Prozess.“

In dem vor genau einem Jahr veröffentlichten taz-Innovationsreport 2021 wurde ein*e Redakteur*in fĂŒr digitale Entwicklung gefordert. Jetzt hat die taz fĂŒnf fĂŒr die Zukunft.

Ein Team von acht Mitar­bei­te­r*in­nen hatte 2018 auf Initiative der Chefredaktion mit dem Innovationsreport eine Bestandsaufnahme vorgelegt: Wo stehen wir digital? Und was ist die Perspektive fĂŒr die gedruckte Zeitung? Dass die zu erwartenden Aboverluste in naher Zukunft zu einem nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch logistischem Problem fĂŒhren werden, verdeutlichte die GeschĂ€ftsfĂŒhrung der taz in dem Szenario 2022.

Jetzt investiert die taz in die Zukunft und stĂ€rkt die Leser*innen- und Kund*innenbindung, die gedruckte Wochenendausgabe und die digitalen Bereiche. WĂ€hrend der Innovationsreport noch eine schrumpfende Reichweite konstatierte, zeitigen Maßnahmen Wirkung wie der Launch der Mobilversion von taz.de 2017, die Arbeit eines Edito­rial-SEO-Teams und eine verstĂ€rkt ­verschrĂ€nkte Planung und Produktion von Artikeln auf taz.de.