Sicherheitskonferenz in München

Iran setzt in US-Streit auf Europa

Die Auftritte des US-Vizepräsidenten und des iranischen Außenministers legten Spannungen innerhalb der westlichen Staaten offen.

Zwei Männer, Sarif und Maas, geben sich die hand

Mohammed Dschawad Sarif (li.) und Heiko Maas in München Foto: dpa

MÜNCHEN taz | Nachdem der Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz vom Konflikt der USA mit Russland geprägt war, standen am Sonntag die Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Mittelpunkt der Tagung. Der iranische Außenminister Dschawad Sarif nutzte seinen Auftritt am Vormittag für einen eindringlichen Appell an die europäischen Länder, trotz des scharfen Gegenwinds aus den USA mehr für den Erhalt des Atomabkommens mit seinem Land zu tun. „Europa muss sich trauen, ein nasses Fell zu bekommen, wenn es gegen den Strom des Unilateralismus der USA schwimmen will“, sagte er. Es sei im Interesse Europas, an dem einseitig von den USA gekündigten Abkommen festzuhalten.

Sarif warnte, die Gründung einer Zweckgesellschaft für den Iran-Handel „reicht nicht aus“, um das Atomabkommen zu retten. Anfang Januar hatten Deutschland, Frankreich und Großbritannien das Zahlungssystem Instex geschaffen, um damit europäische Firmen im Handel mit dem Iran vor US-Sanktionen zu schützen. Ob dies gelingen wird, ist allerdings unklar.

Scharf attackierte der iranische Außenminister die USA, denen er „pathologische Besessenheit“ vorwarf. Von „ignoranten Hassreden amerikanischer Regierungsvertreter“ sprach Sarif. Mit ihren „hasserfüllten Anschuldigungen“ betrieben sie eine „Dämonisierung“ seines Landes. Das Ziel sei ein Re­gime­wechsel in Thereran. „Die USA machen nichts anderes, nur das.“

Entschieden wies Sarif den Vorwurf von US-Vizepräsident Mike Pence zurück, dass der Iran einen neuen Holocaust plane. Diese Behauptung sei „lachhaft, aber zugleich sehr, sehr gefährlich“.

Differenzen im Zugang

Pence hatte am Samstag auf der Sicherheitskonferenz gesagt: „Das iranische Regime befürwortet einen Holocaust und versucht ihn auch zu erreichen.“ Die europäischen Verbündeten forderte Pence erneut und mit Nachdruck zum Rückzug aus dem Atomabkommen auf. „Auch die EU-Partner dürfen die US-Sanktionen gegen Iran nicht mehr unterminieren“, sagte er. „Für unsere europäischen Partner ist die Zeit gekommen, an unserer Seite zu stehen.“

Das Thema Iran sei eines, „das uns natürlich im Augenblick spaltet“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede am Samstag. Sowohl die USA als auch die Europäer verfolgten das Ziel, „die schädlichen oder die schwierigen Wirkungen des Iran einzudämmen“.

Konkret benannte sie das Agieren Teherans im Jemen und in Syrien. Die Differenz liege jedoch in den unterschiedlichen Antworten auf die taktische Frage, ob es wirklich der gemeinsamen Sache diene, wenn auch die europäischen Staaten das einzige noch bestehende Abkommen kündigen. Aus ihrer Sicht sei es besser, wenigstens „einen kleinen Anker zu halten, um auf anderen Gebieten Druck zu machen“.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune