Ausgesperrter CNN-Reporter

Jim Acosta darf wieder ins Weiße Haus

Das Weiße Haus hatte dem CNN-Reporter nach einem Streit mit Donald Trump die Akkreditierung entzogen. Jetzt entscheidet ein Richter: Acosta darf wieder rein.

CNN-Reporter Jim Acosta lächelt

CNN-Reporter Jim Acosta Foto: reuters

WASHINGTON ap | Das Weiße Haus muss sofort die Akkreditierung des Trump-kritischen Journalisten Jim Acosta wieder in Kraft setzen. Bundesrichter Timothy Kelly gab seine Entscheidung in dem Fall am Freitag nach einer Anhörung in Washington bekannt. Der Fall ist damit aber noch nicht abgeschlossen.

Das Weiße Haus hatte Acosta die Akkreditierung nach einem Streit mit Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche entzogen. CNN hatte eine einstweilige Verfügung beantragt, Acosta sofort wieder Zutritt zu Pressekonferenzen und anderen Veranstaltungen im Machtzentrum der USA zu gewähren, bis der Rechtsstreit endgültig entschieden ist. Acosta ist CNN-Chefkorrespondent für das Weiße Haus.

Richter Kelly erklärte, die Regierung könne nicht sagen, wer ursprünglich entschieden habe, Acosta die Zugangsberechtigung für das Weiße Haus zu entziehen. Eine Äußerung der Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders bei Twitter und eine Erklärung nach der Klage von CNN seien zu spät gekommen und nicht ausreichend. Der Richter sagte außerdem, Acosta sei „irreparabler Schaden“ entstanden und wies damit das Argument der Regierung zurück, CNN könne doch einfach einen anderen Reporter schicken. Die Anwälte beider Seiten wurden aufgefordert, weitere Dokumente in dem Fall bis Montag einzureichen.

Acosta dankte dem Richter und seinen Kollegen für ihre Unterstützung. Jetzt sei es Zeit, wieder an die Arbeit zu gehen, sagte er.

Das Weiße Haus entzog Acosta die Akkreditierung, weil dieser „Hand an die Praktikantin gelegt“ habe. Augenzeugen wiesen das zurück

Trump wollte Acosta bei der Pressekonferenz das Wort entziehen. Als eine Praktikantin versuchte, Acosta das Mikrofon wegzunehmen, gestikulierte der Journalist, berührte die Frau dabei, bat sie um Entschuldigung und stellte die nächste Frage. Danach entzog das Weiße Haus Acosta die Akkreditierung, weil dieser „Hand an die Praktikantin gelegt“ habe. Augenzeugen wiesen das zurück und erklärten, Acosta habe nur versucht, das Mikrofon zu behalten.

Am Dienstag änderte das Weiße Haus seine Begründung für den Entzug von Acostas Akkreditierung. Der CNN-Reporter sei unprofessionell gewesen, weil er versucht habe, die Fragen während der Pressekonferenz zu dominieren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de