Preis für diskriminierenden Journalismus

Bild-Chef erhält „Goldene Kartoffel“

Julian Reichelt bekommt als Erster die „Goldene Kartoffel“ verliehen. Medien, die unsachlich und verzerrt berichten, können den Preis bekommen.

Ein Mann im Anzug steht vor einer weißen Wand auf der mehrere Logos abgebildet sind.

Ob Bild-Chef Julian Reichelt die „Goldene Kartoffel“ persönlich entgegennehmen wird, ist noch unklar Foto: dpa

BERLIN taz | Sie ist rund, glänzend und goldig und es gibt keinen Grund, stolz darauf zu sein, wenn man sie verliehen bekommt: die „Goldene Kartoffel.“ Das Netzwerk „Neue deutsche Medienmacher“ (NdM) hat einen Medienpreis für diskriminierende oder einseitige Berichterstattung ausgeschrieben. Und mittlerweile auch einen Sieger auserkoren: Am 3. November wird der Preis zum allerersten Mal im Rahmen der Bundeskonferenz der NdM in Berlin an Bild-Chefredakteur Julian Reichelt verliehen. Laut der Jury entspreche seine journalistische Arbeit in allen Aspekten den Kriterien für diese „Auszeichnung“.

Den Preis bekommen Medien oder auch Journalist*Innen, die realitätsfern und verzerrt über Einwanderer und das gemeinsame Zusammenleben in Deutschland berichten, die Probleme und Konflikte übertrieben darstellen, Vorurteile und Stereotype aufgreifen und gegen journalistische Standards verstoßen. Die sechsköpfige Jury rund um die NdM-Vorsitzende Sheila Mysorekar wählt von nun an jedes Jahr aus den veröffentlichten Beiträgen und Berichten verschiedener Medien die Preisträger*Innen aus. Die Auswahl beruht auf den Vorschlägen von Mitgliedern des Netzwerks.

Eine goldene Kartoffel auf einem gläsernen Würfel.

Medienpreis: Die „Goldene Kartoffel“ Foto: NdM

Zwar hätte sich laut NdM schon vieles in den Medien verbessert: Etwa arbeiten in deutschen Redaktionen heute mehr Journalist*innen mit internationalem Hintergrund als noch vor zehn Jahren. Und auch die Berichterstattung über Einwanderer und Geflüchtete sei vielfältiger und sensibler geworden. Jedoch gibt es in den Medien nach wie vor Berichte, die Vorurteile und Diskriminierung enthalten.

Unsachlichkeit und Panikmache

In einer Pressemitteilung erklärten die NdM die Entscheidung der Jury, dieses Jahr den Bild-Chef als Preisträger auszuwählen. So heißt es dort: „Mit Julian Reichelt hat die BILD-Zeitung in kürzester Zeit eine Rolle rückwärts gemacht. Unter seiner Ägide steht das Blatt nun wieder konsequent für all das, wogegen sich die Neuen deutschen Medienmacher einmal gegründet haben: BILD steht für Unsachlichkeit, Vorurteile und Panikmache, wenn es um die Themen Integration, Migration und Asyl geht, für doppelte Standards in der Berichterstattung über Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und für einen stark ethnozentrischen Blick auf unsere Einwanderungsgesellschaft und deren Herausforderungen.“

Als Beispiele nannten sie, wie unterschiedlich groß die BILD-Zeitung über Kriminalität oder Terror berichtet, je nachdem, ob die mutmaßlichen Täter einen Migrationshintergrund haben oder nicht oder die Art und Weise, wie über Geflüchtete berichtet wird. Auf der anderen Seite würde die BILD den sichtbaren Rechtsruck kaum thematisieren und klein reden. Ein weiteres Beispiel sei die feindliche Berichterstattung des Mediums über den Fußballer Mesut Özil nach seinem Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Die BILD würde sich doppelten Standards bediehen.

Ob Julian Reichert persönlich erscheinen wird, um den Preis entgegenzunehmen, ist noch unklar. Auf Anfrage der taz sagten die NdM am Dienstag: „Wir haben Julian Reichelt heute morgen eine Einladung zur Preisverleihung geschickt, aber bisher noch keine Rückmeldung von ihm bekommen. Natürlich hoffen wir sehr, ihm unsere erste „Goldene Kartoffel“ persönlich zu überreichen und seine Position zu hören.“

Das Netzwerk „Neue deutsche Medienmacher“ gibt es bereits seit zehn Jahren. Es wurde als Interessenvertretung für Medienschaffende mit und ohne Migrationsgeschichte gegründet. Die NdM setzen sich für eine ausgewogene Berichterstattung und eine für gesellschaftliche Vielfalt in den Medien ein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben