Polens Niederlage gegen Kolumbien

Dieser Lewandowski

Polen ist bei der WM vorzeitig ausgeschieden. Robert Lewandowski konnte Russlands große Bühne nicht nutzen, um sich ins Rampenlicht zu stellen.

Polens Nationalspieler Robert Lewandowski schaut entschlossen in die Kamera

Für Bayern Münchens Topstürmer Lewandowski ist die WM schon nach der Gruppenphase beendet Foto: Reuters

„Jajaja, klar. Dieser Lewandowski. Der ist an allem Schuld. Der hätte es doch richten müssen. Vom Anpfiff weg, die Kugel an den Fuß geklebt, einmal rum ums Stadium und dann rein ins Tor, und das mindestens vier Mal. Schließlich hält der sich ja auch für Lewandowski. Und was hat man davon jetzt gesehen? Nix hat man gesehen! Gar nix! Weniger als nix! Nullkommaniente!“

„Jajaja, klar, dieser Lewandowski. Bei Bayern reißt der auch nichts mehr. Wenn man den gegen Real gesehen hat! Da kam ja gar nichts. Ein Graus, ein Graus. Und so einer ist sich zu fein für die Bayern! So einer will zu Real! Zu Real Madrid! Der kann sich doch noch nicht einmal selbst die Schuhe binden, hab' ich ja gleich gesagt.“

„Jajaja, klar, dieser Lewandowski. Wie den immer alle in den Himmel gelobt haben! Bessere Torquote als der Müller, haben sie gesagt, Torschützenkönig hier und Torschützenkönig da, Toptorjäger, das ich nicht lache. Topflappen, ja, das ist er. Mehr nicht. Wo ist der denn, wenn man ihn braucht? Den Kroos haben sie gehen lassen, und den wollen sie behalten. Was spielt denn der jetzt bei der WM so scheiße? Jetzt versaut der noch am Ende seinen Marktwert. Das macht der am Ende noch mit Absicht, dem trau ich alles zu.“

„Jajaja, klar, dieser Lewandowski. Da muss man sich ja nur mal das Spiel ansehen. Da verditscht dem doch glatt ein Pass aus sechzig Metern, den er sich da im Vollsprint runterholt! Und dann schießt der auch noch diesen Ospina an, ich meine, wo spielt der? Ersatz bei Arsenal? Also wirklich! Also das ist doch einfach schlecht, ganz schwach, Sechs minus, würde ich sagen.“

„Jajaja, klar, dieser Lewandowski. Warum will der eigentlich zu Real? Was will der denn da? Kann doch eh nix. Kann froh sein, dass der bei uns ist, diese Pfeife. Und wenn der noch so drei Spiele macht, will den noch nicht mal Burghausen. Wenn’s wirklich wichtig wird, reißt der eh nix. Sobald es um was geht, zack, im Erdboden verschwunden. So einen kriegste ja Marokko aufm Basar! Meine Meinung. Also so einen können wir absolut nicht gebrauchen, also ehrlich, also wirklich, also jetzt mal im Ernst.“

So schallt es jetzt laut und hoch aus dem Mund so manches Bayern, wo Robert Lewandowski bisher noch arbeitet. Die sind schon seltsam, diese Bayern; ins Land lassen wollen sie bloß keinen mehr, da bricht vorher noch die Republik auseinander. Aber will einer weg von ihnen, sind sie beleidigt.

Wobei, ist schon schlüssig: Als Mittelstürmer bist Du eben auf Hilfe angewiesen. Alleine kannste das nicht richten, da müssen Dir schon die Mitspieler zur Seite springen. Da müssen die Leute schon mit Dir an einem Strang ziehen. Und so eine Haltung ist in Bayern heute nur noch schwer vermittelbar.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben