Verletzte Spieler im Herrentennis

Wenn die Hüfte schmerzt

Tennisprofi Andy Murray muss seine Teilnahme an den Australian Open absagen. Das Schicksal teilt der Schotte mit weiteren Topspielern.

Ein Mann im Sporttrikot setzt sein Käppi auf und guckt erschöpft nach unten

Braucht wahrscheinlich eine Hüftoperation: der britische Profispieler Andy Murray Foto: ap

Es ist ein anrührendes Bild, das Andy Murray gerade auf seinem Facebook-Konto veröffentlicht hat. Es zeigt den jungen, kindlichen, hoffnungsfroh in die Kamera lächelnden Murray. Er habe dieses Bild ausgewählt, weil der „kleine Junge in mir drin nichts mehr will, als Tennis zu spielen und Matches zu bestreiten“. Absolut „alles“ würde er dafür geben, so schreibt der 30-jährige Schotte, „wieder da draußen auf dem Platz zu sein“. Draußen auf der Tour, unterwegs im Wanderzirkus. Am liebsten auch demnächst bei den Australian Open, in Melbourne.

Doch dieser Wunsch geht nicht in Erfüllung. Am Donnerstag sagte der Meisterspieler seine Teilnahme an den Grand-Slam-Festivitäten in Melbourne ab, das ist ein herber Rückschlag für Murray, dem seit dem letzten Wim­bledon-Turnier seine Hüftverletzung schwer zu schaffen macht. Nun droht Sir Andy eine monatelange Pause, er will sich möglicherweise an der Hüfte operieren lassen.

Aktuell ist Murray nicht der einzige aus der Weltspitze, dessen Fehlen bei den Australian Open zu befürchten ist. Während der Rückzug von Japans Superstar Kei Nishikori inzwischen ebenfalls beschlossene Sache ist, bangen die Organisatoren noch ums Mitwirken von Novak Đjoković. Gut sieht es nicht aus für den Serben, der sich mit einer komplizierten Ellbogenverletzung herumschlägt.

Zuversichtlich war Đjoković zum Jahreswechsel zu einem Einladungsturnier nach Abu Dhabi gereist, um sich dort nach einer sechsmonatigen Zwangspause wieder Matchpraxis zu holen. Doch kurz vor seinem ersten Einsatz musste er frustriert das Handtuch werfen. Auch Murray, der langjährige Rivale Đjokovićs, hatte sich kurz in Abu Dhabi aufgehalten. Dort spielte er ein improvisiertes Schaumatch, dass ihn soweit beflügelte, dass er sich anschließend ins Flugzeug nach Australien setzte. Aber dort sagte er erst fürs ATP-Turnier in Brisbane ab, dann für die Australian Open.

Im zweiten Halbjahr 2017 hatte sich das Lazarett im Herrentennis immer weiter gefüllt. Stan Wawrinka war hinzugekommen, der dreimalige Grand-Slam-Champion aus der Schweiz, dann auch die Top-Ten-Asse Milos Raonic und Nishikori. Und schließlich erwischte es auch wieder einmal Rafael Nadal. Die leidigen, altvertrauten Knieschmerzen verhinderten Nadals Ambitionen bei der WM in London. Auch um eine Rückkehr des Franzosen Jo-Wilfried Tsonga ranken sich Fragezeichen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben