Kolumne Kapitalozän

Hetzt Drogenfahnder auf Vermieter

Jamaika redet auch über die Mietpreisbremse. Das ist nett. Bringt aber wenig, so lange Vermieter auf Regeln scheißen. Und Mieter gegeneinander aufhetzen.

Angeschnittener Glatzkopf von hinten, der auf ein Plakat schaut

„Miete Essen Seele auf“ – Protest gegen hohe Mieten am Kottbusser Tor Foto: dpa

Dies ist das Bekenntnis des gentrifizierten Gentrifizierers Ingo Arzt. Ein Schwabe. Ja, ich habe ärmere Menschen aus Kreuzberg verdrängt. Ich hab sie einfach überboten. Das System hat mich dazu gezwungen. Jetzt bin ich Opfer meinesgleichen.

Wobei Opfersein fein ist. Ich wohne seit einen Jahr im lieblichen Berliner Bezirk Alt-Tegel, am See. Alt-Tegel ist das Belgien Berlins – alle wissen, es ist da, aber niemand fährt hin. Das Durchschnittsalter in Alt-Tegel liegt, wie in Belgien, bei 93 Jahren. Mein neuer Kiez wird vom tollkühnen Brausen der startenden Maschinen am Flughafen Tegel vor Mietsteigerungen geschützt.

Als ich 2003 nach Friedrichshain zog, zogen noch Freaks und Punks durch die Simon-Dach-Straße und ravten gegen Gentrifizierung an. Ich fand das stylisch, Lebensgefühlfolklore für Mittelstandslinke, inklusive kokelnder Luxuskarossen. In Punkläden wie dem „Loch“ und dem „Fischladen“ soff ich und blätterte 200 Euro für ein Zimmer hin. Dass ich damit schon zur ersten Gentrifizierungwelle beitrug, das war mir nicht ganz klar.

Später zahlte ich erst 400, dann 500 Euro in meiner Kreuzberger WG. Nach den echten Punks streckten dort bereits die Familien im Vorderhaus die Waffen im Geldmietkrieg um das Lebensgefühl Berlin. Es zogen gut verdienende Pärchen mit ihren frisierten Hunden ein. Das war total schlimm, aber ich konnte ja noch mitmietbieten.

Als ich aus der WG auszog, kapitulierte ich selbst. Man kann die Hälfte seines Verdienstes fürs Wohnen ausgeben – oder nach Alt-Tegel ziehen. Meiner WG wurde ein neuer Hauptmietvertrag mit kräftigem Aufschlag angeboten, wegen energetischer Sanierung. Mindestens 600 Euro kostete jetzt ein Zimmer. Also kapitulierte auch die WG. Manche hatten Glück mit Genossenschaftswohnungen. Ein anderer fand Zuflucht in einem jener Refugien, von denen man sich in den Kneipen erzählt wie von standhaften Festungen im sterbenden Königreich des alternativen Lebens: Wohnung mit Mietverträgen aus den 90er Jahren. Als man noch Kohlen schleppte.

Das Kapitalozän ist ein eigenes Erdzeitalter. In dieser Kolumne geht es ums Überleben in selbigem. Vielleicht kennen Sie bereit das Anthropozän. Super Palaverthema. Wie die Kreidezeit, das Jura oder das Paläoproterozoikum, so ist auch das Anthropozän ein eigenes Erdzeitalter. Es besagt, dass die Menschheit durch Acker- und Bergbau, durch Städte, Atombomben und Straßen die Erde so sehr umgegraben hat, dass man das noch in 1000 Millionen Jahren im Gestein erkennen wird.

Das Kapitalozän ist die linksökologische Erweiterung des Anthropozäns. Demnach ist es nicht der Mensch an sich, der Ánthropos, der den Planeten geologisch verändert. Nein, es sind die Kapitalisten. Schließlich können, global gesehen, die meisten Menschen nichts für die Naturzerstückelung.

Der Vermieter in meiner letzten WG hatte die Seele eines Suchmaschinen-Algorithmus. Kurz nach meinem Einzug wurde ich Hauptmieter und war gezwungen, einen neuen Vertrag zu unterschreiben, in dem stand, die durchgerockte Wohnung sei frisch renoviert. Sonst hätte man uns auf die Straße gesetzt. Wir sparten und steckten, als wir auszogen, rund 6.000 Euro plus Arbeitszeit ins Ausziehendürfen. Der Vermieter zog uns trotzdem 150 Euro von der Kaution ab. Wegen einer klemmenden Türklingel und einer lockeren Steckdosenabdeckung.

Jamaika. Schön, dass ihr über die Mietpreisbremse redet – falls Christian Lindner bei dem Wort nicht bald spontan zu Staub zerfällt. Aber Vermieter sind in einer solchen Machtposition, dass sie auf euch Gesetzgeber scheißen. Neue Regeln bringen so viel wie UN-Resolutionen gegen Baschar al-Assad, die niemand durchsetzt. MieterInnen werden im Wohnungskrieg aufeinandergehetzt wie die Soldaten in den Schützengräben. Ich bin ja einer davon.

Legalisiert das Kiffen und setzt die frei werdenden Drogenfahnder auf die Mietwucherer an. Und wir, die mietende Klasse, wir sollten aufhören, uns gegenseitig zu zerfleischen. Unsere Gegner sind die Profiteure des Systems. Was das konkret heißt? Ach, wenn ich das wüsste. #Kafka

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben