Obdachlose im Tiergarten

Gesucht wird: ein „Maßnahmemix“

Die Task Force Tiergarten soll Freitag starten. Sozialverwaltung kündigt mehr Geld für soziale Wohnhilfen für Obdachlose an.

Kein neues Phänomen, aber wieder in aller Munde: die Obdachlosen im Tiergarten Foto: dpa

Am Freitag soll die Task Force Tiergarten erstmals tagen – doch noch ist völlig offen, wie das Problem mit den Obdachlosen dort angegangen werden kann. Senatssprecherin Claudia Sünder sagte der taz am Mittwoch, sie sei „in gesundem Umfang“ optimistisch, dass es gelingen kann, die in dem Park campierenden Männer zu überreden, Hilfsangebote anzunehmen, etwa in Wohnungslosenunterkünfte zu gehen. Dies würde allerdings bedeuten, dass Angebote dieser Art ausgebaut werden müssen – eine Forderung, die Träger solcher Einrichtungen seit einiger Zeit stellen.

Das solle nun auch geschehen, sagte Regina Kneiding, Sprecherin von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke), der taz. So seien im neuen Doppelhaushalt 2,5 Millionen Euro mehr für Notübernachtungsplätze, Unterkünfte für obdachlose Familien und mehr Sozialarbeit geplant. Allerdings wies Kneiding auch darauf hin, dass die meisten Obdachlosen aus dem Tiergarten als EU-Bürger keinen Anspruch auf staatlich finanzierte Unterbringung haben. „Eine Lösung für diese Gruppe zu finden wird nicht einfach.“

Der grüne Bürgermeister von Mitte Stephan von Dassel hatte kürzlich stadtweit für Aufregung gesorgt mit seiner Forderung, Obdachlose aus dem Tiergarten abzuschieben. Eine Lösung sei das nicht, so Sünder – weil es sich um EU-BürgerInnen handelt, die Freizügigkeit genießen. Auch juristisch gebe es wenig Handhabe: Wenn die Männer pöbeln, saufen oder Parks verunreinigen sei das zwar unschön, „aber kein Grund, sie festzunehmen“, so die Senatssprecherin. Dennoch sei die Polizei im Tiergarten präsent, jetzt auch „spürbar“. Zelte abräumen könne sie aber nur, wenn der Bezirk sie dazu ersucht. Das sei aber geplant, so dass „wir den BürgerInnen das Gefühl geben, man sorgt für Sicherheit und Ordnung.“

Mit der Task Force sollen die Senatsverwaltungen Inneres, Gesundheit, Soziales, Justiz sowie die betroffenen Bezirke Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf und die Polizei nach weiteren Lösungen für den Tiergarten suchen. In Neukölln geht man derweil seit einem Jahr andere Wege. Dort wurden bislang drei Mal obdachlose Menschen aus Rumänien und Bulgarien, die im Bezirk in Parks übernachtet hatten (insgesamt 62 Personen), mit Bussen zurück in ihre Heimat gebracht.

Dies geschehe natürlich auf rein freiwilliger Basis, erklärte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) der taz. Das Vorgehen sei mit dem Landesflüchtlingsamt abgesprochen, die Menschen bekämen ein Nahrungspaket mit auf den Weg.

Giffey fordert eine gesamtstädtische Lösung. Die Zahl der Obdachlosen, die in Gruppen in Parks campierten, nehme seit einigen Jahren konstant zu. Man brauche einen „Maßnahmemix“ aus mehr Plätzen in der sozialen Wohn- und Kältehilfe, „aber auch Rückkehrhilfen für EU-Bürger“.

.

Bis zu 20.000 Wohnungslose gibt es in der Stadt, bis zu 8.000 leben auf der Straße. Wie umgehen mit der sozialen Notlage?

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben