Nach Sprengstoffattacke auf BVB-Bus

Zweifelhafte Bekennerschreiben

Die Spieler des BVB seien nur knapp einer Katastrophe entgangen, zitiert „BamS“ das BKA. Wer die Tat zu verantworten hat, bleibt weiter völlig unklar.

Polizist in Rückansicht vor dem Mannschaftsbus des BVB

Wer hatte es auf ihn abgesehen? Ein BVB-Mannschaftsbus Foto: dpa

BERLIN/DÜSSELDORF dpa | Die Spieler von Borussia Dortmund sind beim Sprengstoffanschlag auf ihren Mannschaftsbus wohl nur knapp einer größeren Katastrophe entgangen. Wäre die Detonation nur eine Sekunde früher erfolgt, hätte es möglicherweise auch Tote gegeben, berichtet die Bild am Sonntag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Am Dienstag waren drei Sprengsätze neben dem BVB-Bus explodiert. Fußballprofi Marc Bartra, der hinten rechts saß, sowie ein Polizist wurden teils schwer verletzt. Auf Bildern war zu erkennen, dass die hinterste Scheibe auf der rechten Seite zersplittert war.

Ein Ermittler der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) „Pott“ des Bundeskriminalamtes sagte der Zeitung: „Wären die Splitterbomben nur eine knappe Sekunde früher gezündet worden, hätte der Bus eine regelrechte Breitseite bekommen. Es hätte dann bestimmt viele Schwerverletzte und möglicherweise auch Tote gegeben.“

Rätselhafte Bekennerschreiben

Unterdessen prüfen die Ermittler mehrere Bekennerschreiben, die allerdings Rätsel aufgeben. So war am Donnerstagabend beim Berliner Tagesspiegel eine Bekenner-Mail mit rechtsextremistischem Duktus eingegangen. Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft (GBA), Frauke Köhler, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am späten Freitagabend, ihre Behörde habe das Schreiben von der Zeitung erhalten. Eine Bewertung wollte sie nicht abgeben.

Der anonyme Verfasser bezieht sich laut Tagesspiegel auf Adolf Hitler, hetzt gegen „Multi Kulti“ und droht mit einem weiteren Angriff. Nach dpa-Informationen aus Sicherheitskreisen wird ausdrücklich die Asyl- und Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. Am 22. April werde „buntes Blut fließen“. Die Drohung zielt nach Einschätzung aus Sicherheitskreisen vermutlich auf die zu erwartenden linken Demonstranten gegen den an diesem Tag in Köln stattfindenden AfD-Bundesparteitag.

Der Tagesspiegel zitierte Sicherheitskreise mit den Worten, es müsse alles ernst genommen werden, „da wir keine Spur zum Täter von Dortmund haben“. Die neue Bekennermail könne mit der Dortmunder Tat zu tun haben, „es könnte aber auch ein Trittbrettfahrer sein“. Nach dpa-Informationen wird die Skepsis in den Sicherheitsbehörden auch mit dem Verweis begründet, es sei ungewöhnlich, dass ein Attentäter einen Anschlag ankündige und sich so der Entdeckung aussetze. Zudem handele es sich um einen anderen Duktus als bei den am Tatort gefundenen Schreiben.

Direkt nach dem Anschlag waren am Tatort drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Bezügen entdeckt worden. Es wird aber bezweifelt, dass diese Schreiben tatsächlich von Islamisten stammen. Ermittelt wird auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fußballfans und Allgemein-Kriminellen. Bei einem weiteren angeblichen Bekennerschreiben, in dem ein linksextremistischer Hintergrund behauptet wurde, bestehen nach GBA-Einschätzung erhebliche Zweifel an der Echtheit.

„Auf einmal bin ich ein Ziel“

Gegenüber der Schweizer Tageszeitung Der Bund erklärte Dortmunds Torhüter Roman Bürki, die Nachwirkungen des Anschlags noch zu spüren. „Ich habe immer noch Probleme, schlafen zu können. Im Unterbewusstsein zucke ich zusammen und schrecke dann auf. Das Schlimmste ist, dass ich keine Nacht durchschlafen kann“, sagte er.

Schlimm sei vor allem gewesen, am Tag danach wieder zum Match anzutreten. „Ich konnte mich gar nicht darauf konzentrieren. Ich nahm auf dem Platz alles immer etwas später wahr – als hätte ich einen Schleier vor den Augen“, berichtete Bürki. Er kritisierte die Entscheidung, so schnell wieder spielen zu müssen. „Wenn ich dann am nächsten Tag von irgendeinem Sprecher der UEFA oder FIFA eine Aussage höre, das Spiel wäre abgesagt worden, wenn jemand ums Leben gekommen wäre. Also, das ist doch die größte Frechheit die es gibt“. Als Zeichen gegen den Terrorismus habe er das nicht empfunden, sofort wieder zu spielen. „Das war doch kein Zeichen, das war nur ein Ignorieren der Tatsachen.“

Es bleibe die Frage: „Warum? Warum ist das passiert? Wieso wir? Auf einmal bin ich ein Ziel, sind wir alle ein Ziel. Das macht es so schlimm“, befand Bürki. Was jetzt helfe, sei wieder der Fußball. „Wegen dieses Vorfalls bin ich froh, dass ich etwas habe, auf das ich mich fokussieren muss. Es ist sehr wichtig, dass ich abgelenkt bin und versuche, nicht zu sehr darüber nachzudenken, was passiert ist“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben