Angriff auf Flughafen Paris-Orly

Der Täter stand unter Drogen

Der Mann, der am Samstag eine Soldatin bedrohte, hatte laut Autopsie Kokain, Alkohol und Cannabis im Blut. Er war kein praktizierender Muslim, sagt sein Vater.

Männer in schwarzen Uniformen und Gesichtsmasken stehen am offenen Kofferraum eines Polizeiwagens

Polizisten am Samstag vor dem Flughafen Orly Foto: ap

PARIS ap | Der Angreifer vom Flughafen Orly in Paris hat vor seiner Tat Drogen und Alkohol zu sich genommen. Im Blut des Mannes seien Spuren von Kokain und Cannabis gefunden worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft mit. Zudem sei eine Alkoholkonzentration von 0,93 Gramm pro Liter Blut festgestellt worden. Damit hätte der 39-Jährige nach französischen Straßenverkehrsregeln nicht mehr Auto fahren dürfen.

Der Verdächtige hatte am frühen Samstagmorgen eine Kneipe besucht, bevor er vier Stunden später bei einer Verkehrskontrolle zunächst auf Polizisten schoss. Anschließend griff der Mann auf dem Flughafen eine Soldatin an und entriss ihr das Gewehr. Bevor er Schüsse abgeben konnte, erschossen ihn zwei Kameraden der Soldatin. Der Angriff legte Orly vorübergehend lahm. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei Kokain gefunden worden, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins.

Die französische Polizei ließ den Vater des Angreifers in der Nacht zum Sonntag wieder frei. Auch der Bruder und ein Cousin des Getöteten kamen am späten Sonntagabend wieder auf freien Fuß. In einem Interview des Senders France 1 erklärte ein Mann, der als Vater des Verdächtigen präsentiert wurde, sein Sohn sei kein praktizierender Muslim gewesen und habe Alkohol getrunken. „So endet man unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis“, sagte er.

In einer Pressekonferenz am Samstagabend erklärte Staatsanwalt Molins, der 39-jährige Angreifer habe kurz nach dem ersten Vorfall seinen Vater und den Bruder angerufen und erklärt, er habe einen dummen Fehler begangen. Der Franzose hatte wegen Drogendelikten und Raubes ein langes Vorstrafenregister. Er habe sich gegen Kaution auf freiem Fuß befunden und sich regelmäßig bei der Polizei melden müssen, sagte Molins.

Der Mann sei während eines früheren Gefängnisaufenthalts als mutmaßlicher Radikaler eingestuft worden. Seine Wohnung war – wie Dutzende andere aus dem islamistischen Milieu – unmittelbar nach der Terrornacht von Paris im November 2015 durchsucht worden.

Der Vater des Angreifers

„So endet man unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis“

Laut dem Staatsanwalt konnte der Angreifer der Soldatin das militärische Sturmgewehr entreißen und hielt ihr eine Pistole an den Kopf. Der Mann habe die Soldatin als menschliches Schutzschild zwischen sich und die beiden anderen Soldaten gebracht, sagte Molins weiter. Sein Ziel sei es gewesen, mit der leistungsstarken Waffe am Flughafen möglichst viele Menschen zu erschießen. Er habe gerufen: „Ich bin hier, um für Allah zu sterben. Was immer geschieht, es wird Tote geben.“

Am Ende kam aber nur der Mann selbst ums Leben. Die beiden Soldaten hätten acht Schüsse auf ihn abgegeben und ihn so getötet, sagte Molins. Die Soldatin blieb unverletzt, stand aber unter Schock.

Der Angriff hatte Orly vorübergehend lahmgelegt. Der Flughafen wurde evakuiert, Hunderte Passagiere in gerade gelandeten Flugzeugen saßen fest. Die Anti-Terror-Abteilung der Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben