Tote bei Kämpfen in Syrien

Keine Feuerpause für Aleppo

Ärzte aus den Rebellengebieten in Aleppo fordern Hilfe von US-Präsident Obama. Bei einem Gasangriff wurden vier Menschen getötet.

Menschen auf einem Korridor

Frische Ware: Private Händler bringen Essen in Rebellengebiete Foto: reuters

BEIRUT/ALEPPO rtr/afp | Ungeachtet einer durch Russland angekündigten Feuerpause ist es Aufständischen zufolge am Donnerstag in der Großstadt Aleppo weiter zu Kämpfen gekommen. Die Regierungstruppen versuchten, im Viertel Ramusah vorzurücken, sagte ein Sprecher der Rebellengruppe Dschaisch al-Nasr. Demnach greifen russische Kampfflugzeuge sogar verstärkt an. Auch ein Zeuge nahe dem Frontverlauf berichtete, nach Beginn der Feuerpause sei es am Vormittag zu Gefechten gekommen.

Russland hatte tägliche Feuerpausen zwischen 10.00 und 13.00 Uhr (11.00–14.00 MESZ) ausgerufen, um Hilfslieferungen für die Bevölkerung zu ermöglichen. Die russische Luftwaffe kämpft seit dem vergangenen Jahr auf der Seite von Staatschef Baschar al-Assad gegen verschiedene Rebellengruppen. Hilfsorganisationen hatte die dreistündige tägliche Feuerpause von vornherein als zu kurz kritisiert. Die UNO forderte eine Waffenruhe von 48 Stunden sowie sichere Fluchtkorridore, damit Hilfswerke die dringend nötigen Lieferungen nach Aleppo bringen können.

„Die Zeit drängt“, sagte der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura am Donnerstag in Genf. Die Versorgung der Bevölkerung sei völlig unzureichend. „Zivilisten von beiden Seiten sind in Gefahr“, so de Mistura.

Vor diesem Hintergrund hat eine Gruppe von Ärzten im von Rebellen kontrollierten Osten Aleppos einen verzweifelten Hilfsappell an US-Präsident Barack Obama geschickt. „Uns helfen keine Tränen, kein Mitleid und nicht einmal Gebete, wir benötigen Ihr Handeln“, heißt es in dem Brief der Ärzte. Ohne einen ständigen Versorgungskorridor werde sich der Hunger weiter ausbreiten, und die Vorräte der Krankenhäuser gingen vollends zu Ende, warnten 15 der 35 noch praktizierenden Ärzte aus dem Ostteil Aleppos. Sie schilderten dramatische Zustände in den Krankenhäusern der Stadt.

Nach Angaben eines Krankenhauses in Aleppo wurden bei einem Gasangriff in Aleppo mindestens vier Menschen getötet. Weitere 55 hätten Verletzungen der Atemwege erlitten, sagte der Chef des Al-Kuds-Hospitals, Hamsa Chatib. Die Behälter mit dem Gas, bei dem es sich vermutlich um Chlor handle, seien am Mittwoch zusammen mit Fassbomben über einem Viertel abgeworfen worden, das von Rebellen kontrolliert wird.Chatib sagte, er habe Kleidungsstücke und Bombenteile als Beweismittel aufgehoben.

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben